Bafin geht Hinweisen auf Insider-Handel bei Hugo Boss nach

BONN (awp international) - Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) überprüft Hinweise auf Insider-Handel mit Aktien des Modekonzerns Hugo Boss . Das sagte eine Bafin-Sprechern am Freitag. Der "Spiegel" (Samstag) hatte vorab berichtete, dass die Behörde nach einer Routine-Prüfung eine sogenannte Insider-Untersuchung eingeleitet habe. Wenn bestimmte Systeme Alarm schlagen, etwa bei einer besonders auffälligen Kursentwicklung, wird eine solche Untersuchung ins Rollen gebracht.
28.10.2016 18:18

Hintergrund ist dem Bericht zufolge die Gewinnwarnung, die das Unternehmen am 23. Februar veröffentlicht hatte. An dem Tag sackte der Aktienkurs um fast 20 Prozent ab. Deshalb prüft die Bafin jetzt, ob einzelne Anteilseigner - zum Beispiel Boss-Mitarbeiter - vorab Informationen vom drohenden Gewinneinbruch genutzt und sich dann rechtzeitig von ihren Aktien getrennt haben.

Sollte sich der Verdacht erhärten, würde die Bafin Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstatten. Die Gewinnwarnung hatte bereits weitreichende Folgen: Nach dem Kursrutsch musste Ex-Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs seinen Hut nehmen./ang/DP/men

(AWP)