Devisen: Britisches Pfund steigt vor Premierwechsel über 1,33 Dollar

FRANKFURT (awp international) - Das britische Pfund hat sich am Mittwoch vor dem Wechsel an der Regierungsspitze Grossbritanniens weiter erholt. Ein Pfund kostete bis zu 1,3338 US-Dollar. Zuletzt waren es am Vormittag mit 1,3260 Dollar etwas weniger. Auch zum Schweizer Franken hat die britische Währung zugelegt und am frühen Morgen einen Höchstwert von 1,3183 CHF erreicht. Seit Wochenbeginn hat das Pfund zu Dollar und Euro jeweils zweieinhalb Prozent zugelegt.
13.07.2016 10:16

Auslöser der Pfund-Erholung war der überraschende Rückzug von Staatssekretärin Andrea Leadsom im Wettrennen um die Nachfolge von Premier David Cameron, der wegen des Brexit-Votums aus dem Amt scheidet. Eigentlich hatte Leadsom mit Innenministerin Theresa May konkurrieren wollen. Nach ihrem Verzicht ist der Weg für May frei, was an den Märkten für grosse Erleichterung gesorgt hat.

Die Begründung dafür lautet, dass bei aller Ungewissheit über den Fortgang und die wirtschaftlichen Folgen des Brexit zumindest ein Stück weit politische Gewissheit herrsche. An diesem Mittwoch soll May die Amtsgeschäfte Camerons übernehmen./bgf/jkr/fbr

(AWP)