Drohendes Laptop-Verbot hält Luftfahrtbranche weiter in Atem

Die drohende Ausweitung eines Laptop-Verbots auf Flüge von Europa in die USA hält die Luftfahrtbranche weiter in Atem. "Wir haben keine Hinweise ob es eine Ausweitung geben wird oder nicht", sagte der Generalsekretär des Weltluftfahrtverbands IATA, Alexandre de Juniac, am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. Allerdings höre die US-Regierung der Branche diesmal besser zu als vor dem ersten Verbot, das US-Flüge von zehn Flughäfen vor allem im Nahen Osten und Nordafrika betrifft. Juniac erwartet, dass eine Ausweitung auf Flüge aus Europa Produktivitätsverluste von 1,4 Milliarden US-Dollar (1,25 Mrd Euro) nach sich ziehen würde.
01.06.2017 18:05

Dabei kann der Verband nach eigenen Angaben noch nicht einschätzen, wie stark die anhaltende Unsicherheit um das Verbot die Airline-Kunden derzeit verunsichert. "15 Prozent der Geschäftsreisenden haben einer Studie für die IATA gesagt, dass sie im Falle des Verbots wahrscheinlich weniger reisen würden", berichtete Juniac. Was dies für die Fluggastzahlen insgesamt bedeute, sei aber noch offen./stw/he

(AWP)