Einigung mit Piloten treibt Lufthansa-Aktien auf höchsten Stand seit 2001

Aktien der Lufthansa haben am Dienstagnachmittag im späten Handel plötzlichen Rückenwind von einer vermeldeten Einigung mit den Piloten im Tarifstreit bekommen. Zuvor fast unverändert, zogen die Papiere schlagartig an und erreichten bei 24,92 Euro ihren höchsten Stand seit 2001. Zuletzt lagen sie dann mit 2,46 Prozent im Plus bei 24,575 Euro und führten so den Leitindex Dax an. Ein Börsianer begrüsste den Schritt, weil die ungelösten Tariffragen wie ein Damoklesschwert über der Fluggesellschaft gehangen hätten.
10.10.2017 17:35

Die Lufthansa hatte eine Einigung auf langfristige Tarifverträge mit der Gewerkschaft Cockpit vermeldet. Damit geht ein langwieriger Streit zu Ende, der für die Lufthansa mit 14 Streikwellen als härtester Tarifkonflikt in der Geschichte gilt. Die Fluggesellschaft kündigte eine strukturelle Senkung der Personalkosten bei Piloten um 15 Prozent sowie eine Entlastung der Pensionsverbindlichkeiten um einen dreistelligen Millionenbetrag an. Im Gesamtjahr soll all dies zu einem positiven Einmaleffekt beim operativen Ergebnis führen.

Die Einigung, die rund 5400 Flugzeugführer der Kernmarke Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings betrifft, steht allerdings noch unter dem Vorbehalt, dass die Gewerkschaftsmitglieder in einer erneuten Urabstimmung zustimmen. Diese soll bis Mitte Dezember abgeschlossen sein./tih/he

(AWP)