Erste Auktion britischer Staatsanleihen nach EU-Referendum erfolgreich

LONDON/FRANKFURT (awp international) - Die erste Versteigerung britischer Staatsanleihen nach dem Brexit-Votum ist am Dienstag auf eine starke Nachfrage bei vergleichsweise niedriger Rendite gestossen. Die Auktion von festverzinslichen Papieren mit einer Laufzeit bis Januar 2021 sei 1,8-fach überzeichnet gewesen, teilte die britische Schuldenverwaltung am Dienstag mit. Bei einem geplanten Volumen von 2,5 Milliarden Pfund habe es insgesamt Angebote für die neuen Papiere in einem Volumen von 4,492 Milliarden Pfund gegeben.
05.07.2016 15:06

Bei der Versteigerung fiel der Hammer bei einer durchschnittlichen Rendite von 0,377 Prozent. Damit kann sich der britische Staat zu deutlich günstigeren Konditionen frisches Geld besorgen als zuletzt. Bei der letzten vergleichbaren Auktion Anfang Juni lag die Rendite noch bei 0,863 Prozent.

Trotz des Brexit-Votums gelten britische Staatsanleihen nach wie vor als eine sichere Anlage und waren im freien Handel in den vergangenen Wochen stark gefragt. Allerdings hatten die Ratingagenturen Standard & Poor's und Fitch die Kreditwürdigkeit des Königreichs nach dem Brexit-Votum herabgestuft.

Im Vergleich zu Bundesanleihen ist die Rendite britischer Staatsanleihen allerdings vergleichsweise hoch. Bei einer Laufzeit von fünf Jahren werden deutsche Anleihen derzeit mit einer negativen Rendite am Markt gehandelt./jkr/tos/stb

(AWP)