EU will Facebook offenbar wegen Falschangaben zu WhatsApp bestrafen

Die EU-Kommission wird eine Strafe gegen Facebook wegen falscher Angaben bei der Übernahme des Kommunikationsdienstes WhatsApp verhängen. Das berichtet ein Insider. In dem Fall wird bereits seit sechs Monaten ermittelt.
18.05.2017 06:43

Die Strafe könnte bis zu einem Prozent des weltweiten Jahresumsatzes betragen, was bei Facebook 276 Millionen Dollar ausmachen würde.

Weder die Kommission noch der US-Konzern nahmen zu den Angaben vom Mittwoch Stellung. Facebook hatte der EU nach der Anmeldung der Übernahme von WhatsApp erklärt, es sei nicht möglich, einen automatischen Abgleich zwischen den Benutzerkonten beider Unternehmen einzurichten. Diese Möglichkeit habe aber in Wahrheit bereits damals bestanden, erklärte die EU-Behörde.

(AWP)