Goldpreis fällt erstmals seit März 2017 unter 1200 US-Dollar

Der Goldpreis hat seine Talfahrt der vergangenen Handelstage am Montag beschleunigt und ist erstmals seit knapp anderthalb Jahren wieder unter die Marke von 1200 US-Dollar gefallen. Am frühen Nachmittag rutschte der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) bis auf 1194,98 Dollar. So günstig wurde das Edelmetall zuletzt Anfang 2017 gehandelt. Ausschlaggebend für die Talfahrt des Goldpreises ist eine Kursstärke des amerikanischen Dollar.
13.08.2018 14:36

Die Dollar-Stärke hat zur Folge, dass die Funktion des Goldes als sicherer Anlegerhafen ausser Kraft gesetzt wurde. Denn neben dem japanischen Yen und Bundesanleihen profitierte auch der US-Dollar von den Marktturbulenzen in der Türkei. Eine starke US-Währung macht aber das in Dollar gehandelte Gold in Ländern ausserhalb des Währungsraums teurer und bremst so die Nachfrage.

Nach Einschätzung von Experten dürfte die Dollarstärke den Goldpreis auch in den kommenden Handelstagen belasten. Die Kursgewinne der amerikanischen Währung bleiben ausschlaggebend für die Preisentwicklung des gelben Edelmetalls, sagte Analyst Carlo Alberto de Casa vom Handelshaus Activtraders. Dies dürfte den Abwärtstrend beim Goldpreis verstärken./jkr/bgf/jha/

(AWP)