Gucci-Eigner Kering zerstreut Sorge um nachlassende Nachfrage aus China

Der Run auf die Marke Gucci ist noch nicht vorbei und die Verbraucher in China sind nach wie vor kauffreudig: Starke Umsatzzahlen vom französischen Luxuskonzern Kering wurden am Mittwoch von der Börse gefeiert. Im frühen Handel schoss die Kering-Aktie zeitweise um fast 13 Prozent nach oben und sorgte auch für gute Stimmung bei anderen Papieren des Luxussektors. Auch die Aktien der Sportkonzerne Adidas und Puma zogen an.
24.10.2018 10:37

Kering hatte am Vorabend Sorgen zerstreut, dass sich die Nachfrage nach Luxusartikeln in China abschwächen könnte. Laut Finanzchef Jean-Marc Duplaix entwickelten sich die China-Umsätze ähnlich stark wie im zweiten Quartal und besser als im ersten Jahresviertel, ohne dabei ins Detail zu gehen. Die Erlöse in der gesamten Region Asien-Pazifik zogen im dritten Quartal um ein Drittel an. In Nordamerika war es mit plus 36 Prozent sogar noch etwas mehr. Auch die westeuropäischen Länder wuchsen mit Ausnahme von Grossbritannien zweistellig.

Am Ende stieg der Quartalsumsatz um fast 28 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Die Erwartungen der Analysten konnte Kering damit übertreffen. Das Flaggschiff Gucci, das unter dem Designer Alessandro Michele neuen Schwung erhalten hat, wuchs um rund 35 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Auch Yves Saint Laurent legte prozentual zweistellig zu. Bei der Lederwaren-Marke Bottega Veneta, die derzeit eine Verjüngungskur verpasst bekommt, gingen die Umsätze hingegen im Zuge des Umbaus zurück.

Kering war lange Zeit Mehrheitsaktionär des Sportartikelherstellers Puma. Der Konzern hat in diesem Jahr aber sein Paket auf eine Minderheitsbeteiligung reduziert, um sich ganz auf das Luxusgeschäft zu konzentrieren./she/men/fba

(AWP)