Italien reagiert im Abgasstreit: Fiat hat nicht manipuliert

Der Autokonzern Fiat Chrysler (FCA) hat nach Angaben der italienischen Regierung bei den Abgaswerten nicht betrogen. Eigene Tests der Dieselmodelle Fiat 500X, Fiat Doblò und Jeep Renegade hätten entgegen der Vorwürfe aus Deutschland gezeigt, dass keine unzulässige Software eingesetzt worden sei, sagte Italiens Verkehrsminister Graziano Delrio am Mittwoch vor dem Parlament in Rom. Damit reagierte er auf monatelangen Druck der Bundesregierung, die Fiat vorwirft, ähnlich wie VW eine Schummelsoftware zum Schönen von Abgaswerten eingesetzt zu haben.
08.02.2017 15:56

Zwischen Italien und Deutschland tobt seit Monaten ein Streit um möglicherweise manipulierte Abgaswerte beim amerikanisch-italienischen Autobauer. Die Bundesregierung beruft sich auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes. Auch die EU-Kommission forderte Italien zuletzt mehrfach auf, dies zu prüfen. Erst Ende Januar hatte die EU mit einem Vertragsverletzungsverfahren gedroht, wenn Italien keine Aufklärung im Abgasstreit schaffe.

Mittlerweile hat auch das US-Umweltamt EPA den Verdacht geäussert, dass Fiat Chrysler bei rund 100 000 Dieselwagen Emissionswerte von Stickoxiden gefälscht haben könnte. Der Autobauer weist alle Vorwürfe zurück./reu/DP/jha

(AWP)