Japan: Unternehmen experimentiert mit Bitcoin-Anleihe

Ein japanisches Unternehmen hat erstmalig ein Experiment mit einer Anleihe durchgeführt, die in der Internetwährung Bitcoin notiert ist. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Donnerstag von einer unternehmensinternen Platzierung des japanischen Anbieters von Finanzinformationen namens Fisco. Konkret habe ein Unternehmensteil einem anderen die Anleihe abgekauft. Es handele sich um eine Anleihe mit einer Laufzeit von drei Jahren im Gesamtwert von 200 Bitcoins. Dies entspricht einem aktuellen Gegenwert von etwa 860 000 US-Dollar oder 730 000 Euro.
17.08.2017 11:31

Laut Masayuki Tashiro, einem ranghohen Unternehmensvertreter von Fisco, habe die Platzierung bereits am 10. August stattgefunden. Ein Ziel sei gewesen, das Potenzial von in Bitcoin notierten Anleihen zur Mittelaufnahme zu testen. Tashiro erwartet, dass der Bitcoin irgendwann als normales Finanzprodukt anerkannt und wahrgenommen wird. Schon jetzt sind Digitalwährungen wie der Bitcoin in Japan als Zahlungsmittel zugelassen. Japan gilt grundsätzlich als sehr technikaffines Land./bgf/jsl/stb

(AWP)