Kreise: Katar will Genehmigung für Anteilsaufstockung an der Deutschen Bank

Die Herrscherfamilie von Katar will nach Informationen aus Kreisen die Basis für eine Anteilsaufstockung an der Deutschen Bank schaffen. Sie habe bei der zuständigen Aufsichtsbehörde Bafin den Antrag gestellt, über die Schwelle von 10 Prozent gehen zu dürfen, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen. Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen, ob und in welchem Umfang eine Anteilsaufstockung passieren solle. Sprecher der Deutschen Bank und der Bafin lehnten einen Kommentar ab. Die Aktie der Deutschen Bank zog in einer ersten Reaktion an, lag zuletzt aber wieder leicht im Minus.
10.05.2017 11:59

Der Antrag sei bereits vor mehreren Monaten gestellt worden und zwar noch vor der Ankündigung der Deutschen Bank, per Kapitalerhöhung 8 Milliarden Euro frisches Geld einzusammeln, hiess es weiter. Eine Entscheidung der Behörde steht den Informationen zufolge noch aus. Die Bafin prüft unter anderem die Zuverlässigkeit des Investors, dessen strategische Ziele und die Herkunft der Mittel.

Erst Anfang des Monats war der umtriebige chinesische Mischkonzern HNA zum grössten Anteilseigner der Deutschen Bank aufgestiegen und hatte Katar damit verdrängt. Der HNA-Anteil liegt bei 9,90 Prozent. Die Herrscherfamilie von Katar hielt nach letztem Stand über zwei Investmentvehikel gut 6 Prozent. Drittgrösster Aktionär ist der Vermögensverwalter Blackrock mit zuletzt veröffentlichten knapp 6 Prozent der Anteile. HNA war erst Anfang des Jahres bei der Deutschen Bank eingestiegen und hatte erklärt, das Management als Anker-Aktionär unterstützen zu wollen. Bankchef John Cryan baut das von Rechtsstreitigkeiten mitgenommene Traditionshaus gerade um./das/fbr

(AWP)