Mexikos Zentralbank erhöht nach US-Wahl den Leitzins

MEXIKO-STADT (awp international) - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA hat die mexikanische Zentralbank den Leitzins um 50 Basispunkte auf 5,25 Prozent angehoben. "Das Marktumfeld wird durch das Ergebnis der US-Wahl komplexer", hiess es am Donnerstag zur Begründung. Vor allem protektionistische Massnahmen der künftigen US-Regierung könnten Aussenhandel und ausländische Direktinvestitionen erschweren.
17.11.2016 21:07

"Mexiko ist eine der am stärksten integrierten Volkswirtschaften der Welt", schrieben die Notenbanker. "Deshalb reagieren die nationale Wirtschaft und die Finanzmärkte besonders sensibel auf externe Faktoren." Die Börse in Mexiko-Stadt war zuletzt sehr volatil und die Landeswährung Peso wertete gegenüber dem US-Dollar ab. Mit der Leitzinserhöhung wollte die Zentralbank auch der Inflationsgefahr entgegenwirken.

Trump hatte angekündigt, als Präsident das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu zu verhandeln oder sogar aufzukündigen. Eine protektionistische US-Politik könnte Mexiko schaden. Das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern beträgt über 500 Milliarden Dollar./dde/DP/stb

(AWP)