Millionenklage gegen RWE: Oberlandesgericht will Gutachten

HAMM (awp international) - Im Streit um millionenschwere Schadenersatzforderungen gegen den Essener Energiekonzern RWE sollen Gutachten zum englischen und russischen Recht für Aufklärung sorgen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm am Mittwoch entschieden. Nach Auskunft eines Sprechers könne sich damit ein Urteil noch um Monate verschieben.
15.06.2016 15:48

Seit April verhandelt das OLG über die Klage eines russischen Unternehmens. Dabei geht es um ein geplatztes Geschäft mit der Sintez-Gruppe des russischen Oligarchen Leonid Lebedew. RWE hatte im Jahr 2008 mit Sintez den russischen Stromversorger TGK-2 kaufen wollen, dann aber einen Rückzieher gemacht. Sintez klagt deshalb jetzt auf 691 Millionen Euro.

In erster Instanz hatte das Landgericht Essen die Klage gegen RWE abgewiesen und auf eine rechtskräftige Entscheidung eines internationales Schiedsgericht aus London verwiesen. Dagegen hat Sintez Berufung in Hamm eingelegt./lic/DP/edh

(AWP)