Morning Briefing - International

12.01.2017 07:36

---------- AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWÄRTS - Der Dax dürfte am Donnerstag mit leichten Verlusten starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,14 Prozent tiefer auf 11 630 Punkte. Tags zuvor hatte er sich von der jüngsten Lethargie befreit und war mit fast 11 700 Punkten auf das höchste Niveau seit Sommer 2015 gestiegen.

USA: - AUFWÄRTS - Deutlich steigende Ölpreise haben der Wall Street am Mittwoch moderate Gewinne beschert. Die mit hohen Erwartungen verbundene Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hingegen enttäuschte die Anleger eher. Die Investoren vermissten Details über den künftigen Kurs des Republikaners in puncto Konjunkturpakete und Freihandelsabkommen, sagten Börsianer. Hoffnungen auf entsprechende wirtschaftliche Impulse hatten die Aktienmärkte in den letzten Wochen angetrieben.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die asiatischen Märkte verdauen noch die Pressekonferenz des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump vom Vortag. Die Anleger hätten auf weitere Details zur Wirtschaftspolitik Trumps gehofft, sagten Marktexperten am Morgen. Schmerzlich vermisst hätten die Investoren etwa Ausführungen zu dem von Trump angekündigten Infrastrukturprogramm. Im Gegenzug, so die Experten weiter, habe Trump aber mit Blick auf die Beziehungen zu China immerhin nicht zu viel weiteres Öl ins Feuer gegossen - zumindest sei von Strafzöllen oder anderen Handelsbarrieren nicht die Rede gewesen. Dem japanischen Nikkei half das wenig. Im Zuge des gestiegenen Yens gab der Leitindex nach. Auch in China notierten die Festlandsbörsen im Minus. Aufwärts ging es hingegen im Zuge eines schwächeren Wons in Korea.

DAX              	11.646,17   	0,54%
XDAX            	11.661,07   	0,71%
EuroSTOXX 50		3.307,94		0,05%
Stoxx50        		3.043,80		0,16%

DJIA             	19.954,28   	0,50%
S&P 500        		2.275,32		0,28%
NASDAQ 100  		5.050,21		0,30%

Nikkei 225         19.134,70       -1,2%

---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - AUFWÄRTS - Am Rentenmarkt wie auch in den Notenbanken dürfte sich mangels Details Enttäuschung über die Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump breit gemacht haben. Aufmerksam dürften Investoren deshalb die für heute anstehenden Reden von US-Notenbankern nach ersten Reaktionen darauf abklopfen. Dirk Gojny, Experte der National-Bank, erwartet den Bund-Future in einer Handelsspanne zwischen 162,90 und 164,30.

Bund-Future   		163,60		0,26%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Für den Euro ist am Donnerstagmorgen weiter aufwärts gegangen. Der Euro kostete 1,0608 US-Dollar. Der Kurs der Gemeinschaftswährung hatte bereits am Vortag deutlich positiv auf die Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten Donald Trump reagiert. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0503 (Dienstag: 1,0567) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9521 (0,9463) Euro.

(Alle Kurse 7:03 Uhr)
Euro/USD       		1,0608		0,33%
USD/Yen             114,50		-0,80%
Euro/Yen       		121,46		-0,48%

ROHÖL - SEITWÄRTS - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag im frühen Handel kaum bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 55,12 US-Dollar und damit zwei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um sieben Cent auf 52,18 Dollar.

---------- UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR AURUBIS AUF 62,50 (60) EUR - 'BUY' - GOLDMAN STARTET UNIPER MIT 'BUY' - ZIEL 16,60 EUR - HSBC HEBT ZIEL FÜR EON AUF 7,30 (6,00) EUR - 'HOLD' - HÄNDLER: HSBC HEBT ZIEL FÜR EON AUF 7,30 (6,00) EUR - 'HOLD' - HÄNDLER: JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SALZGITTER AUF 36,50 (33,50) EUR - 'NEUTRAL' - HÄNDLER: JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR THYSSENKRUPP AUF 24,60 (24,40) EUR - 'NEUTRAL' - HÄNDLER: MACQUARIE SENKT ZIEL FÜR RWE AUF 18,50 (19,10) EUR - 'OUTPERFORM' - WDH/HÄNDLER: GOLDMAN STARTET UNIPER MIT 'BUY' - ZIEL 16,60 EUR

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR ALSTOM AUF 28 (27) EUR - 'NEUTRAL' - GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR SCHNEIDER ELECTRIC AUF 79 (77) EUR - 'CONV. BUY LIST' - GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR ABB AUF 21 (22) CHF - 'NEUTRAL' - WDH/HÄNDLER: SOCGEN HEBT PRUDENTIAL AUF 'HOLD' (SELL) - WDH/HÄNDLER: SOCGEN SENKT ZURICH AUF 'SELL' (HOLD) - WDH/SOCGEN HEBT UBS AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 20,00 (14,50) CHF

---------- PRESSESCHAU

----------

- Expertengruppe von Ex-Premier Mario Monti empfiehlt EU Finanzierung durch eigene Steuern, HB, S. 1 und 4-5 - An diesem Donnerstag diskutiert der Aufsichtsrat über die Zukunft von Solarworld, HB, S. 14 - Peugeot will bester Massenanbieter im gehobenen Segment werden, Interview mit Peugeot-Markenchef Jean-Philippe Imparato, HB, S. 26 - Datenschutz: Verbraucherschutzministerium attackiert Kanzlerin Angela Merkel (CDU), HB, S. 30 - Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn sagt vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages aus, HB, S. 47 - Die digitale Revolution wird unser Leben durchdringen, Gastbeitrag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und OECD-Generalsekretär Angel Gurria, HB, S. 48 - Bundesrechnungshof erhebt schwere Vorwürfe gegen Wirtschaftsministerium: Steuerung und Kontrolle der Energiewende mangelhaft, FAZ, S. 15 - Ost-Ministerpräsidenten rufen Gabriel im Streit um Stromkosten zum Einlenken auf, FAZ, S. 17 - Krankenhäuser blockieren bessere Patientenversorgung, FAZ, S. 17 - Asylbewerber sollen nach Griechenland zurückgeschickt werden können, FAZ, S. 1 - Die IHK Frankfurt hat Bedenken gegen den geplanten Zusammenschluss der Deutschen Börse und der London Stock Exchange, Interview mit IHK-Präsident Mathias Müller, BöZ, S. 1 und 2 - Bundeswirtschaftsminister Gabriel (SPD) kritisiert "irrsinnige" EU-Steuerpolitik und fordert Mindestsätze für Unternehmenssteuern in Europa, Bild, S. 2 - 7 Milliarden Überschuss: CSU will "rasche Steuersenkungen", Bild, S. 2 - Umfrage: Deutsche wünschen sich mehr Trump-Politik in Berlin, WiWo - Eigentumsquote auf dem Wohnungsmarkt geht zurück, Die Zeit - Mittelständler: Flüchtlinge sind nicht die Lösung für Fachkräftemangel, Markt und Mittelstand - SPD fordert schnelle Einführung von Verbraucher-Sammelklagen, Berliner Zeitung - Teile der Union kritisieren Gesetzentwurf für Lohngerechtigkeit, Passauer Neue Presse

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

----------

---------- TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

----------

TERMINE MIT ZEITANGABE

00:50 J:   Handelsbilanz 11/16

07:00 D:   Südzucker 9Monatszahlen

07:00 D:   Hella Halbjahreszahlen

08:45 F:   Verbraucherpreise 12/16 (endgültig)

09:55 D:   Statistisches Bundesamt Pk zum BIP 2016
           und Maastricht Defizit-Quote 2016

10:00 I:   Industrieproduktion 11/16

11:00 EU:  Industrieproduktion 11/16

13:30 EU:  EZB Sitzungsprotokoll 8.12.16

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

14:30 USA: Im- und Exportpreise 12/16

TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE


      D:   Bundeswirtschaftsministerium Monatsbericht 01/17


      GB:  Marks & Spencer Q3 Umsatz


      GB:  Tesco Q3 Umsatz und Christmas Interim management statement


      GB:  Asos 4Monate Trading Update


      I:   Unicredit ao Hauptversammlung


      USA: Delta Air Lines Q4-Zahlen

SONSTIGE TERMINE

10:00 D:   Konferenz des Bundesenergieministeriums mit der OECD "Key Issues for
           Digital Transformation in the G20" u.a mit Bundesenergieminister
           Sigmar Gabriel (SPD), Berlin

10:00 D:   Pk der Zabel Property AG und der Becken Holding GmbH zum Frankfurter
           Wohnungsmarkt, Frankfurt


10:30 D:   Nord/LB stellt ihre Neujahrsprognose 2017 vor
           Der neue NordLB-Vorstandschef Thomas Bürkle stellt gemeinsam mit
           Chefökonom Torsten Windels sowie dem regionalen Analysten Eberhard
           Brezski die Konjunkturprognosen des Geldhauses für den Euro-Raum,
           Deutschland und Niedersachsen vor.

10:30 D:   Pk des Schott-Konzerns zum Geschäftsjahr 2015/2016, Mainz

11:00 D:   Neujahrsempfang Bundesverband deutscher Banken
           mit Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer, Frankfurt

11:00 D:   Jahres-Pk Handelsverband Hessen mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft
           und Ausblick auf die Handelskonjunktur 2017, Kassel

12:00 LU:  Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu offiziellem Besuch in
           Luxemburg
           12.00 h Pressekonferenz Premierminister Xavier Bettel und Merkel

14:30 USA: Rede Fed-Präsident von Philadelphia Harker in Malvern

14:30 USA: Rede Fed-Präsident von Chicago Evans in Naples

18:30 USA: Rede Fed-Präsident von Atlanta Lockhart on Florida Chamber of
           Commerce

19:15 USA: Rede Fed-Präsident von St. Louis Bulard in New York U.S. Outlook


      LU:  Mündliche Verhandlung am EuGH zum Genehmigungsverfahren für das
           Kohlekraftwerk Hamburg-Moorburg

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE UND DIE USA


                                               Prognose         Vorwert

EUROZONE

10:00 Uhr

Italien

Industrieproduktion

November

Monatsvergleich                                +0,2              unv.

Jahresvergleich

bereinigt                                      +1,8             +1,3

10:00 Uhr

Deutschland

Haushaltsdefizit in Prozent vom BIP

2016                                            0,6                0,7

Bruttoinlandsprodukt

2016

Jahresvergleich                                +1,9                +1,7

11:00 Uhr

Eurozone

Industrieproduktion

November

Monatsvergleich                                +0,5               -0,1

Jahresvergleich                                +1,5               +0,6

USA

14.30 Uhr

Importpreise, Dezember

Monatsvergleich                                 +0,7              -0,3

Jahresvergleich                                 +1,8              -0,1

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe
   
Vorwoche (in Tausend)                           260               235 

----------

(AWP)