Morning Briefing International

23.01.2017 07:37

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWÄRTS - Für den Dax zeichnet sich ein etwas schwächerer Wochenstart ab: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,38 Prozent tiefer auf 11 586 Punkte. In der Vorwoche hatte sich der Dax per saldo nur um einen Punkt bewegt. Seit dem starken Jahresstart pendelt er ohne klaren Trend um 11 600 Punkte.

USA: - AUFWÄRTS - Die US-Börsen haben am Freitag nach dem Machtwechsel im Weissen Haus zugelegt. Inmitten der Fahrt aufnehmenden Berichtssaison kletterte der Dow Jones Industrial um 0,48 Prozent auf 19 827,25 Punkte. Nach zuletzt fünf schwächeren Handelstagen erholte er sich damit etwas, obwohl der neue US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Rede die erhofften Details zu seiner Wirtschaftspolitik schuldig blieb. Im Wochenvergleich hat der Leitindex knapp 0,3 Prozent an Wert verloren.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - In Asien beschäftigen sich die Anleger weiter mit Donald Trump. In China zeigten sich viele Investoren erleichtert darüber, dass der frisch ernannte US-Präsident mit Blick auf die Beziehungen zur Volksrepublik bei seiner Rede und an seinem ersten Wochenende im Amt kein weiteres Öl ins Feuer gegossen hat. An anderen asiatischen Märkten macht sich wiederum die Sorge vor einem starken Protektionismus der Vereinigten Staaten breit. In Japan kamen insbesondere Trumps Aussagen zum pazifischen Handelsabkommen TPP nicht gut an und ein festerer Yen belastete die Kurse zusätzlich.

DAX              		11.630,13	0,29%
XDAX            		11.616,36	0,34%
EuroSTOXX 50		     3.299,44	0,28%
Stoxx50        		     3.011,76  -0,04%

DJIA             		19.827,25	0,48%
S&P 500        		     2.271,31	0,34%
NASDAQ 100  		     5.063,20	0,24%

Nikkei 225              18.891,03  -1,3%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - SEITWÄRTS - Die Experten der Hessischen Landesbank machen am Montag eine eher trendlose Marktverfassung aus. Mangels marktbewegender Termine könne es zu einer Konsolidierung kommen. Die Handelsspanne für den Bund-Future erwarten sie zwischen 161,80 und 163,60.

Bund-Future   		162,51		-0,33%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Auch am Montag nach dem ersten Amtswochenende des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Euro an Wert gewonnen. Die Gemeinschaftswährung legte auf 1,0749 US-Dollar zu. Der Euro hatte bereits am Freitag nach dem Amtsantritt von Trump vom schwächelnden Dollar profitiert. Die US-Währung geriet nach dem Amtseid und der mit Spannung erwarteten ersten Rede des 45. Präsidenten der USA etwas unter Druck, während der seit der Trump-Wahl als Stimmungsbarometer geltende mexikanische Peso gefragt war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0632 (Donnerstag: 1,0668) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9406 (0,9374) Euro.

(Alle Kurse 7:03 Uhr)
Euro/USD       		        1,0749		 0,49%
USD/Yen             		113,36		-0,98%
Euro/Yen       		        121,85		-0,50%

ROHÖL - SEITWÄRTS - Die Ölpreise sind am Montag kaum bewegt in die neue Handelswoche gestartet. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März unverändert 54,49 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 53,19 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Buffett-Firma Berkshire Hathaway kauft deutsche Rohrteilfirma Wilhelm Schulz 
  GmbH, HB, S.28 
- Knorr-Bremse will mehr als zehn Milliarden Euro umsetzen, Interview mit 
  Unternehmenschef Klaus Deller, HB, S.22 
- Friedrich Merz warnt Europa vor höheren Lasten und sinkender Bedeutung, 
  Gastbeitrag, HB, S.48 
- DGB droht Bundesregierung mit Verfassungsgericht, HB, S.8 
- "Die Risiken steigen", Interview mit Goldman-Sachs-Partner Francesco 
  Garzarelli und Fondschef von Union Investment Björn Jesch, HB, S.32 
- Yahoo drohen Untersuchungen der US-Börsenaufsicht SEC wegen Hackerangriffen, 
  WSJ, B1 
- Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm, WSJ, B3 
- China verstärkt Kapitalkontrolle weiter, FT, S.1 
- Metall-Arbeitgeber warnen vor Wettstreit der Gewerkschaften, FAZ, S.17 
- "Wir sind ein ganz anderes Unternehmen, als wir das vor fünf oder 10 Jahren 
  waren", Gespräch mit Dell-Chef Michael Dell, FAZ, S.22 
- Der Chef des Landmaschinenherstellers Agco, Martin Richenhagen macht sich 
  keine Sorgen wegen Präsidentschaft von Donald Trump, Interview, Welt, S. 9 
- Verhandlungsexperte Matthias Schranner rechnet mit konfrontativem 
  Verhandlungsstil in der Politik unter US-Präsident Donald Trump, 
  Interview, Welt, S. 12 
- Wenn die Bundesländer Hauskäufer besonders hoch beim Grunderwerb besteuern, 
  belohnt sie auch noch der Finanzausgleich in Deutschland, SZ, S. 17 
- Continental hat eigenes Ziel bei Flüchtlingsausbildungsstellen noch nicht 
  erfüllt, Interview mit Continental-Personalchefin Ariane Reinhart, SZ, S. 18 
- Post-Chef Frank Appel fordert Manager und Politiker zu stärkerer 
  Twitter-Nutzung auf/will Investitionsstrategie nach Trump-Ernennung nicht 
  ändern, Interview, Bild, S. 2 
- Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) droht mit Streiks bei 
  McDonald?s, Starbucks und Burger King, Bild, S. 1 
- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht Erfolgsgeschichte bei 
  Arbeitsmarkt-Integration/3400 Flüchtlinge über Willkommenslotsen vermittelt, 
  Funke Mediengruppe 
- Höheres Rentenniveau beseitigt laut Rentenversicherung nicht die Altersarmut, 
  Funke Mediengruppe 
- Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will ein Steuerschlupfloch für 
  Grosskonzerne schliessen, Rheinische Post 
- Bayer glaubt bei Monsanto auf Rückendeckung durch Trump, Tagesspiegel 
- Tarifeinheit: Kläger vor Verhandlung in Karlsruhe zuversichtlich, 
  Südwest Presse 
- Generali-Finanzchef Alberto Minali vor Rücktritt, Il Sole 24 Ore 
- Altice hatte Kontakt zu Canal+ - aber kein formaler Verhandlungsprozess, 
  Le Figaro 
- JPMorgan könnte 2500 Jobs wegen Brexit nach Zentraleuropa verlagern, 
  polnische Zeitung Puls Biznesu

(AWP)