Morning Briefing - International

10.05.2017 07:32

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - RUNTER - Nach einem weiteren Rekordhoch am Vortag dürfte der Dax zur Wochenmitte etwas nachgeben. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Mittwoch rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,16 Prozent tiefer auf 12 729 Punkte. Tags zuvor war er bis auf 12 783 Punkte geklettert und hatte damit seine gut zweiwöchige Rally auf 6 Prozent ausgebaut.

USA: - RICHTUNGSLOS - Ohne klaren Trend und nur wenig verändert sind die US-Aktienmärkte am Dienstag aus dem Handel gegangen. Während die 30 wichtigsten Standardaktien überwiegend Einbussen hinnehmen mussten, zeigten sich Technologiewerte mehrheitlich im Plus, was dem Nasdaq-Index im frühen Handel ein Rekordhoch bescherte. Angesichts sinkender politischer Risiken nach dem Wahlausgang in Frankreich richteten die Anleger ihr Augenmerk nun wieder verstärkt auf die US-Geldpolitik, sagte ein Investmentstratege.

ASIEN: - HOCH - Asiens Aktienmärkte haben am Mittwoch zugelegt. Die Gewinne hielten sich dabei aber in Grenzen. Etwas kräftiger aufwärts ging es in Hongkong. Michael Hewson vom Broker CMC Markets stellte die Frage, ob es an den Aktienmärkten insgesamt nicht zunächst einen Rückschlag geben müsse bevor es weiter aufwärts gehe.

DAX              		12.749,12	0,43%
XDAX            		12.741,61	0,27%
EuroSTOXX 50		     3.649,08	0,19%
Stoxx50        		     3.257,68	0,43%

DJIA             		20.975,78  -0,17%
S&P 500        		     2.396,92  -0,10%
NASDAQ 100  		     5.678,31	0,34%

Nikkei 225              19.886,95   0,22% (6:55 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Der Bund-Future sollte gut behauptet in den Tag starten und im Tagesverlauf zwischen 159,70 und 161,15 schwanken, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank.

Bund-Future		160,39		-0,05%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,09 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich wieder etwas gefangen. Am Mittwochmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0892 US-Dollar und konnte damit einen Teil der Verluste des Vortages wettmachen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0888 (Montag: 1,0938) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0892		 0,16%
USD/Yen             113,82		-0,14%
Euro/Yen       		123,97		 0,01%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel leicht gestiegen. Am Markt wurden Lagerdaten aus den USA als Grund genannt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 49,03 US-Dollar. Das waren 30 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juni-Lieferung stieg um 34 Cent auf 46,22 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- BMW will Produktionskapazität von aktuell 2,37 Millionen auf 3 Millionen erhöhen, HB, S. 1, 4 und 5

- RWE ordnet Stromproduktion neu, HB, S. 20

- Commerzbank baut vor allem Stellen in der Firmenkundensparte ab. Dort soll bis 2020 jede dritte Vollzeitstelle entfallen, HB, S. 1, 36 und 37

- WDH: Ryanair bald mit 12 Flugzeugen am Frankfurter Flughafen, FAZ (Frankfurter Ausgabe), S. 37

- Dürr-Chef Ralf Dieter sieht derzeit kein Anzeichen für eine Übernahmeofferte aus China, Interview, HB, S. 24, 25

- SAP-Aufsichtsratschef Hasso Plattner verteidigt hohe Vorstandsgehälter, Interview, HB, S. 19

- Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) blockiert geplante schärfere Abgasregelungen der EU, HB, S. 11

- Mittelstand findet kaum noch Fachkräfte. "Kräfteverhältnisse am Arbeitsmarkt haben sich in den vergangenen Jahren komplett gewandelt", Interview mit Alexander Kubis, Wissenschaftler beim Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), FAZ, S. 15

- Internationaler Währungsfonds (IWF) wird in seinem neuem Bericht zu Deutschland mehr Investitionen, eine Entlastung unterer Einkommen, höhere Vermögensabgaben und eine Stärkung des Wachstums fordern, HB, S. 8, 9

- Im Handwerk läuft es so gut wie noch nie seit der Wiedervereinigung, FAZ, S. 15

- CDU-NRW-Spitzenkandidat: "Der Schulz-Effekt ist weg", Interview HB, S.

- FDP-Vorsitzender Christian Lindner warnt die Bundesregierung, für den künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron "die Schleusentore für die Staatsverschuldung zu öffnen.", Interview, FAZ, S. 17

- Berater Henry Harteveldt rät Fluggesellschaften zu mehr Service, Interview, HB, S. 33

- Zehntausende deutsche Anleger betroffen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Umfeld von Digitalwährung Onecoin, SZ, S. 20

- Continental setzt weiter auf Diesel. "Wir rechnen uns weiter gute Geschäfte mit Dieselmotoren aus", Interview mit Finanzvorstand Wolfang Schäfer, BöZ, S. 1, 11

- Ifo-Chef Clemens Fuest: "Die Franzosen müssen ihre Probleme selbst lösen", Interview, SZ, S. 17

- Spezialchemie-Anbieter Ibutec fühlt sich im neuen Börsensegment Scale wohl. Überraschend hohe Nachfrage von Privatanlegern, Interview, BöZ, S. 10

- Deloitte-Experte Matthias Hanten wertet Bundeskanzlerin Angela Merkels Einlagengarantie zur Hochzeit der Finanzkrise als Erfolg. Diese hatte grandiose Wirkung, Gastbeitrag

- Öffentlich-rechtlichen Anstalten droht 100 Millionen Euro Schaden bei Technik-Institut. Nur minimale Erlöse aus wertvollen Patentrechten, SZ, S. 31

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

(AWP)