Morning Briefing - International

06.06.2017 07:49

---------

AKTIEN

---------

DEUTSCHLAND: - LEICHTER - Politische Unsicherheiten dürften den Dax am Dienstag nach seinem Rekord zunächst ausbremsen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,15 Prozent tiefer auf 12 804 Punkte. Am Freitag hatte der Index bei 12 878 Punkten eine Bestmarke erklommen, bevor die Gewinne nach den US-Jobdaten schmolzen. In der neuen Woche warten die Anleger auf die Parlamentswahlen in Grossbritannien sowie die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag. Analysten rechnen mit Signalen für eine perspektivisch weniger lockere Geldpolitik. Zudem könnte die politische Unsicherheit in den USA angesichts der angesetzten Anhörung des entlassenen FBI-Chefs James Comey wieder zunehmen. In Nahost nehmen die Spannungen infolge des Abbruchs aller diplomatischen Beziehungen zu Katar durch Saudi-Arabien und andere Staaten zu.

USA: - WEITERE REKORDE AN DER NASDAQ - Zu Wochenbeginn gab es weitere Rekorde in den Nasdaq-Indizes. Dow Jones Industrial und S&P 500 verteidigten derweil in etwa ihre am Freitag erreichten Höchststände.

ASIEN: - ZURÜCKHALTUNG - An Tokios kam es nach der jüngsten Rally über 20 000 Punkte am Morgen zu leichten Gewinnmitnahmen. Chinas Börsen zeigten derweil keinen klaren Trend. Auch in Asien hielten sich Anleger ob der politischen Unwägbarkeiten zurück, hiess es.

DAX              	12.822.94   	1.25%
XDAX            	12.856.43   	1.25%
EuroSTOXX 50		3.579.55		-0.34%
Stoxx50        		3.233.92		0.00%

DJIA             	21.184.04	    -0.10%
S&P 500        		2.436.10		-0.12%
NASDAQ 100  		5.878.12		-0.06%

Nikkei 225         20.058,82        -0,56% (6:55 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - RUHIGER HANDEL - Die Helaba rechnet auch an den Anleihemärkten mit Zurückhaltung. Technisch habe sich die Lage im Bund-Future aber verbessert. Sollte nun noch der Widerstand bei 162,84 (200-Tagelinie) überwunden werden, entstünde Raum bis 163,99 (April-Hoch), hiess es.

Bund-Future   		162.47		-0.21%

DEVISEN: - STABIL - Der Euro hält sich knapp unter seinem jüngsten Höchststand seit November bei 1,1285 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Feiertag auf 1,1249 (Freitag: 1,1217) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,8890 (0,8915) Euro.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1.1267		0.11%
USD/Yen             109.89		-0.51%
Euro/Yen       		123.82		-0.41%

ROHÖL - KRISE ZWISCHEN GOLFSTAATEN BELASTET - Die Eskalation der diplomatischen Beziehungen unter den Golfstaaten hat weiter kaum Auswirkungen auf den Ölmarkt. Viele Experten gehen davon aus, dass der Streit wenig Einfluss auf die Förderung der beteiligten Länder wie Saudi-Arabien und Katar haben wird. Die Preise für Öl verharren weiter auf dem niedrigen Niveau, das sie Ende der vergangenen Woche nach dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen erreicht hatten.

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG SENKT EVOTEC AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 13,00 (9,50) EUR

- BERNSTEIN SENKT INNOGY AUF 'MARKET-PERFORM' (OUTPERFORM)

- BERNSTEIN SENKT INNOGY-KURSZIEL AUF 37,50 (38,50) EUR

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR COMMERZBANK AUF 9,65 (8,45) EUR - 'NEUTRAL'

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR FMC AUF 97 (100) EUR - 'CONVICTION BUY LIST'

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 194 (200) EUR - 'BUY'

- HSBC HEBT ZIEL FÜR LINDE AUF 187 (179) EUR - 'BUY'

- WDH/GOLDMAN HEBT RTL AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 83,60 (80) EUR

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR ABB AUF 21 (20) CHF - 'SELL'

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR VESTAS AUF 730 (640) DKK - 'BUY'

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR ZURICH AUF 335 (320) CHF - 'CONVICTION BUY LIST'

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR SWISS RE AUF 99 (103) CHF - 'BUY'

- HSBC HEBT ZIEL FÜR ASTRAZENECA AUF 4500 (4200) PENCE - 'REDUCE'

- HSBC SENKT ZIEL FÜR ROCHE AUF 215 (230) CHF - 'REDUCE'

----------

PRESSESCHAU

----------

- IWF-Chefin Christine Lagarde bietet Europäern Kompromiss bei Griechenland- Rettung an, Interview, HB, S. 7

- Bankenverbands-Präsident Hans-Walter Peters fürchtet Abwärtswettlauf bei der Regulierung mit Amerika und Grossbritannien, Interview, HB, S. 1, 4 und 5

- WDH: Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle kritisiert IG Metall, Interview, HB, S. 16

- Forschungschef der Merck-KGaA-Gesundheitssparte Luciano Rossetti: "Wir sind offen für weitere Partner", Interview, HB, S. 21

- Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), appelliert an die Notenbanken, die Zinswende einzuleiten, Gastbeitrag, HB, S. 48

- Zeitarbeit sieht aufgrund gesetzlicher Änderungen knapp 60 000 Arbeitsplätze bedroht, Studie, FAZ, S. 19

- Mehr als jedes zweite Bundesland gibt weniger für den sozialen Wohnungsbau aus, als es für diesen Zweck vom Bund bekommt, FAZ, S. 20

- Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung hinkt in Deutschland hinterher, Studie, FAZ, S. 19

- "Wir wachsen im hohen einstelligen Bereich, aber es könnte mehr sein, wenn das Handwerk mehr Kapazität frei hätte", Interview mit Dirk Giersiepen, Geschäftsführer des Elektroinstallationstechnik-Unternehmens Gira, FAZ, S. 25

- WDH: Handelsverband will Einkaufsstrassen verkürzen, Welt, S. 11

- Gesetz zur Musterfeststellungsklage gescheitert, Bild, S. 1

- Ökonomen warnen vor Übernahmehunger chinesischer Investoren in Deutschland, Welt, S. 9

- SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen des Streits in ihrer Partei über die Abkehr von der bisherigen Klimaschutzpolitik zum Eingreifen auf, SZ, S. 6

- Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) für Verabschiedung des Gesetzes gegen Hetze im Netz, Interview, Rheinische Post

- Spanische Bank Banco Popular plant nicht, die EZB um Hilfe zu ersuchen, Expansion

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

----------

----------

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

----------

TERMINE MIT ZEITANGABE

10:30 D:   Sentix-Konjunkturindex 06717

11:00 EU:  Einzelhandelsumsatz 04/17

11:30 D:   Voith Halbjahreszahlen

12:00 CH:  BIZ Quartalsbericht

TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE


      D:   Deutsche Börse Sitzung Arbeitskreis Aktienindizes


      GB:  International Airlines Group Verkehrszahlen 05/17


      USA: Tesla Hauptversammlung

SONSTIGE TERMINE

11:30 D:   Veranstaltung der IHK Nord mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
           Die Veranstaltung steht unter dem Motto "HANSE 4.0 -
           Zukunftschancen, Herausforderungen, Handlungsbedarfe für den
           Standort Norddeutschland", Greifswald

13:00 D:   Veranstaltung des Bundeswirtschaftsministeriums "Dialogplattform
           Einzelhandel - Neue Perspektiven für den Einzelhandel" mit
           Bundeswirtschaftsministerium Brigitte Zypries (SPD), Berlin

13:00 D:   Daimler steht wegen angeblich irreführender Werbung vor Gericht
           Die Deutsche Umwelthilfe wirft dem Autobauer vor, Verbraucher mit
           Werbung über saubere Dieselmotoren der C-Klasse in die Irre geführt
           zu haben. Dabei geht es unter anderem um die Aussage, dass die
           Stickoxid-Emissionen durch die Abgas-Nachbehandlung um bis zu 90
           Prozent reduziert werden können, Stuttgart

HINWEIS


      ROK: Feiertag, Börse geschlossen

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE UND DIE USA


                                                Prognose       Vorwert

EUROZONE

10.30 Uhr

Eurozone

Sentix Investorenvertrauen, Juni                27,4            27,4

(in Pkt)

11.00 Uhr

Eurozone

Einzelhandelsumsatz, April

Monatsvergleich                                +0,2            +0,3

Jahresvergleich                                +2,2            +2,3

USA


    --- keine marktbewegenden Daten erwartet ---

----------

(AWP)