Morning Briefing International

19.06.2017 07:43

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - HÖHER - Nach der etwas schwächeren Vorwoche dürfte der Dax am Montag mit leichten Gewinnen starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor dem Start 0,26 Prozent höher auf 12 786 Punkte. In der Vorwoche hatte er zwar mit 12 921 Punkten zwischenzeitlich erneut einen Rekordstand erreicht, die Gewinne aber letztlich nicht halten können. Nun geben die absolute Mehrheit des Mitte-Lagers des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bei der Parlamentswahl und der freundliche Wochenstart in Asien neuen Schwung.

USA: - AMAZON SCHOCKT HANDEL - Unter dem Eindruck der Amazon-Offerte für die Biosupermarkt-Kette Whole Foods haben am Freitag vor allem die Aktien von Einzelhändlern grosse Verluste hinnehmen müssen. Der weltgrösste Online-Händler versetzt mit dem geplanten Kauf die gesamte Branche in Aufruhr. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial beendete den Handel mit plus 0,11 Prozent; der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verlor hingegen weitere 0,34 Prozent.

ASIEN: - FREUNDLICH - Asiens Börsen haben einen freundlichen Wochenstart erwischt. Japans Exporte waren im Mai dank des schwachen Yen und der guten Verfassung der Weltwirtschaft zum sechsten Mal in Folge gestiegen. Der Nikkei kletterte daraufhin wieder deutlich über 20 000 Punkte, auch wenn Experten mit einem noch etwas stärkeren Exportwachstum gerechnet hatten. An Chinas Börsen ging es ebenfalls kräftig bergauf. Der Indexanbieter MSCI will laut Börsianern in dieser Woche über die Aufnahme chinesischer Werte in seine weltweiten Indizes entscheiden.

DAX              	   12.752,73	0,48%
XDAX            	   12.756,82	0,48%
EuroSTOXX 50		    3.543,88	0,52%
Stoxx50        		    3.192,89	0,57%

DJIA             	   21.384,28	0,11%
S&P 500        		    2.433,15	0,03%
NASDAQ 100  		    5.681,48   -0,34%

Nikkei 225             20.062,75    0,60% (6:45 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - TRÜBER - Bund-Future habe den im Mai etablierten Aufwärtstrend zeitweilig durchbrochen und auch die technischen Indikatoren trübten sich ein, schrieben die Experten der Helaba am Montagmorgen. Sie erwarten den Bund-Future in einer Handelsspanne von 164,00 bis 165,10.

Bund-Future		164,73		0,10%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,12 EUR - Der Euro hat sich bis zum Montagmorgen stabil gezeigt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1194 Dollar und damit so viel wie im Wall-Street-Handel zum Ende der Vorwoche, als sich der Euro etwas erholt hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch auf 1,1167 (Donnerstag: 1,1166) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1194	   -0,03%
USD/Yen            	110,94		0,06%
Euro/Yen       		124,19		0,04%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Ein erneuter Anstieg der Bohrlöcher in den USA habe die Preise belastet, hiess es von Marktbeobachtern. Am frühen Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 47,21 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls um 16 Cent auf 44,58 Dollar.

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR LANXESS AUF 71 (70) EUR - 'NEUTRAL'

- HSBC HEBT ZIEL FÜR FRAPORT AUF 82 (80) EUR - 'BUY'

- HÄNDLER: BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR UNITED INTERNET AUF 70 (55) EUR

- HÄNDLER: JEFFERIES STARTET ALSTRIA OFFICE MIT 'BUY'

- MORGAN STANLEY HEBT EON AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL-WEIGHT)

- MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR EON AUF 10,30 (7,30) EUR

- MORGAN STANLEY SENKT RWE AUF 'EQUAL-WEIGHT' ('OW') - ZIEL 20,40 (18,00) EUR

- BARCLAYS HEBT SCHNEIDER ELECTRIC AUF 'EQUAL WEIGHT' (UNDERWEIGHT)

- BERENBERG SENKT ORANGE AUF 'SELL' (HOLD) - ZIEL 14,50 (16,00) EUR

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR STMICRO AUF 13,70 (11,80) EUR - 'NEUTRAL'

- HSBC SENKT AENA AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 175 (170) EUR

----------

PRESSESCHAU

----------

- Europachef von JP Morgan Asset Management erwartet eine Konsolidierung unter den Vermögensverwaltern, Interview mit Mike O'Brien, HB, S.37

- "Frankfurt ist ein Gewinner", Interview mit James Amine, Investmentbanking-Chef der Credit Suisse, HB, S.38

- EU-Kommission will Übernahmen aus China durchleuchten, HB, S.16

- Britische Regierung akzeptiert den von der EU geforderten Ablauf der Brexit-Verhandlungen, HB, S.18

- Greenfell Tower ist unter anderem bei Munich Re rückversichert, HB, S.39

- BDI-Präsident Dieter Kempf attackiert US-Präsident Donald Trump, Interview, HB, S.14

- Verbraucherschützer fordern Tüv für Algorithmen, HB, S.18

- "Uns könnte eine Zerrüttung bevorstehen", Interview mit GE-Digital-Chef William Ruh, HB, S.27

- Recycler stemmen sich gegen Übernahmewelle - Kartellamt alarmiert, FAZ, S.21

- EU-Kommission legt Justizminister Heiko Maas (SPD) bei "Hetze"-Gesetz keine Steine in den Weg, FAZ, S.21

- Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Deutsche in Gesundheitsfragen kompetenter machen, FAZ, S.21

- Autozulieferer Grammer wirbt um neues Vertrauen bei Grosskunden, FAZ, S.22

- Kuka will in Geschäft mit personalisierten Assitenz-Robotern einsteigen, Interview mit Kuka-Chef Till Reuter, FT, S.16

- Anwälte, Banker und Wirtschaftsprüfer sollen "potenziell aggressive" Steuerdeals den Finanzbehörden melden, SZ, S. 15

- "Merck (KGaA) ohne Pharma kann ich mir nicht vorstellen", Interview mit Konzernchef Stefan Oschmann, SZ, S. 16

- Koalition will Bezahlung von Betriebsräten verbessern, Bild, S. 4

- Steueraffäre kostet Bayerische Landesbank 20 Millionen Euro, SZ, S. 17

- Sparkassen erwägen Neuausrichtung der Berlin Hyp, Berliner Zeitung; SZ, S. 20

- Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will höhere Löhne für Altenpfleger und andere Sozialberufe notfalls per Gesetz, Berliner Zeitung

- Deutscher Richterbund stellt sich hinter Netz-Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), Berliner Zeitung

- Arbeitgeber und DGB kritisieren Vorstoss der EU-Kommission zu sozialen Rechten, Funke Mediengruppe

- Bundesaussenminister Sigmar Gabriel (SPD) hält neue Mehrheit gegen Brexit für möglich, Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland

----------

(AWP)