Morning Briefing - International

31.07.2017 07:32

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ETWAS ERHOLT - Für den Dax zeichnet sich am Montag vor wichtigen Inflationszahlen aus der Eurozone ein Stabilisierungsversuch ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,13 Prozent höher auf 12 179 Punkte. In der vergangenen Woche hatte der Index seine jüngsten Kursverluste ausgeweitet und war auf den tiefsten Stand seit April gefallen. Vor allem der starke Eurokurs hatte zuletzt belastet. Daher richten sich die Blicke zum Wochenstart insbesondere auf Daten zu Inflation in der Eurozone, die dem Kurs der Gemeinschaftswährung neue Impulse liefern könnten

USA: - UNEINHEITLICH - Die Wall Street hat am Freitag überwiegend ihrer jüngsten Rekordjagd weiter Tribut gezollt. Im Fokus der Anleger standen einmal mehr etliche Unternehmenszahlen. Durchwachsene Konjunkturdaten hatten keinen erkennbaren Einfluss auf die Aktienkurse. Der Dow Jones Industrial schaffte es als einziger Index erneut auf eine Bestmarke und stand zum Schluss 0,15 Prozent im Plus bei 21 830,31 Punkten. Auf Wochensicht verbuchte der US-Leitindex damit ein Plus von 1,16 Prozent.

Dagegen erlitten die anderen Indizes am Freitag moderate Verluste. Der breit gefasste S&P 500 verabschiedete sich 0,13 Prozent tiefer bei 2472,10 Punkten aus dem Handel. An der Technologiebörse Nasdaq sank der Nasdaq Composite um 0,12 Prozent auf 6374,68 Zähler und der Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,14 Prozent auf 5908,92 Punkte.

ASIEN: - LEICHT IM PLUS - Die asiatischen Börsen haben zum Wochenstart gestützt auf steigende Rohstoff- und Ölpreise leicht zugelegt. Dabei waren die meisten Märkte im Plus. Grössere Kursgewinne gab es in Hongkong und China. Kaum im Plus waren dagegen die japanischen Aktien. Dort pendelte der Leitindex Nikkei 225 um seinen Schlusskurs vom Freitag

DAX              		12.162,70	-0,40%
XDAX            		12.180,00	-0,04%
EuroSTOXX 50		     3.467,73	-0,73%
Stoxx50        		     3.086,75	-1,20%

DJIA             		21.830,31	 0,15%
S&P 500        		     2.472,10	-0,13%
NASDAQ 100  		     5.908,92	-0,14%

Nikkei 225              19.962,39    0,01% (7:15 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - LEICHT IM PLUS ERWARTET - Vor den wichtigen Inflationszahlen dürfte der Rentenmarkt mit leichten Gewinnen in den Handel starten.

Bund-Future Schlusskurs		162,03		-0,07%
Bund-Future Settlement		161,98		 0,03%

DEVISEN: - UNVERÄNDERT AUF HOHEM NIVEAU - Der Eurokurs hat sich am Montagmorgen kaum bewegt, nachdem er am Freitag seinen Höhenflug fortgesetzt hatte. Mit 1,1737 Dollar lag die europäische Gemeinschaftswährung nur leicht unter dem Stand vom Freitragabend. In der vergangenen Woche hatte sich der Euro weiter verteuert. Am Donnerstag hatte der Kurs mit 1,1777 US-Dollar den höchsten Stand seit Anfang 2015 erreicht.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1737		-0,10%
USD/Yen             110,51		-0,18%
Euro/Yen       		129,71		-0,28%

ROHÖL - ERNEUT IM PLUS - Die Ölpreise haben am Montag an die Gewinne der vergangenen Woche angeknüpft und weiter leicht zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 52,78 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 18 Cent auf 49,89 Dollar. In der Nacht war der US-Ölpreise erstmals seit Mai zeitweise über 50 Dollar gestiegen und erreichte ein Hoch bei 50,06 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Anstieg der Ölpreise mit Meldungen über ein erneutes Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und anderen wichtigen Ölstaaten, die gemeinsam eine Reduzierung der Fördermenge beschlossen hatten. Die Zusammenkunft wurde für den 7. und 8. August in Abu Dhabi angesetzt. Dabei geht es um die Frage, warum einige Förderländer die vereinbarte Produktionskürzung nicht vollständig umsetzen.

----------

PRESSESCHAU

----------

Nach Sonntag, 17 Uhr, veröffentlichte, wirtschaftsrelevante Exklusiv-Informationen aus Magazinen und Tageszeitungen:

TOP-THEMA:

- Finanzinvestor will in Commerzbank-Aufsichtsrat - Arbeitnehmer beunruhigt, SZ, S. 17 (Meldung lief am Vorabend um 17.55 und als Wiederholung heute Morgen)

bis 06.45 Uhr (Vorabend)

- Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) fürchtet wegen Kartellaffäre um Industriestandort Deutschland, HB, S. 7

- Der neue Stada-Chef Engelbert Tjeenk Willinik sieht mit der möglichen Übernahme des Konzern durch die Private-Equitiy-Firmen Bain und Cinven noch besser Chancen für die Umsetzung der neuen Strategie, Interview, HB, S. 18

- SPD-Generalsekretär Hubertus Heil attackiert Seehofer nach Äusserungen zu Verbraucherklagen, Interview, HB Onlineausgabe

- Weniger Pflegeanträge werden abgelehnt, Nordwest-Zeitung

bis 20.30 Uhr (Vorabend)

- Audi will bis 2022 zehn Milliarden Euro einsparen, HB, S. 1, 4-7

- Neuer Munich-Re-Chef Joachim Wenning macht Druck auf Krisentochter Ergo, SZ, S. 18

- Kaufhof-Mutter HBC droht Ärger mit Banken, SZ, S. 17

- Kraftfahrtbundesamt schönte Abgas-Berichte, Bild

- Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs (CSU) wirft Autokonzernen Betrug am Käufer vor und lehnt Förderung schadstoffarmer Diesel ab, HB, S. 7

- Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert konkretes Datum für Verbot von Verbrennungsmotoren, Welt, S. 4

- Grüne präsentieren Zukunftsplan für das emissionsfreie Auto, Mitteldeutsche Zeitung

- Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD): US-Sanktionen gegen Russland "völkerrechtswidrig", Funke Mediengruppe

(AWP)