Morning Briefing International

31.08.2017 07:41

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ERHOLUNG IN SICHT - Der Dax dürfte am Donnerstag an seine Vortageserholung anknüpfen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start 0,32 Prozent höher auf 12 041 Punkte. Damit dürfte er die als Trendindikator viel beachtete 200-Tage-Durchschnittslinie wieder zurückerobern.

USA: - GEWINNE - Robuste Konjunkturdaten haben die Stimmung an der Wall Street am Mittwoch aufgehellt. Das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal übertraf die Erwartungen ebenso wie Daten zum Arbeitsmarkt im August. Zudem liessen die Sorgen der Investoren um den Nordkorea-Konflikt etwas nach. Vor allem bei Technologie-Aktien griffen sie wieder zu. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 1,21 Prozent auf 5932,90 Punkte. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial legte um 0,12 Prozent auf 21 892,43 Punkte zu.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die Anleger in Asien haben am Donnerstag gemischte Signale verarbeiten müssen - dementsprechend war auch die Kursreaktion unterschiedlich. Das Warten auf den grossen US-Arbeitsmarktbericht am Freitag wurde verkürzt mit optimistisch stimmenden Daten aus China, wo ein Indikator auf eine wieder bessere Entwicklung der Industrie hinweist. Auf der anderen Seite kühlte sich die Industrieproduktion in Japan stärker ab als erwartet. In Japan lag der Leitindex Nikkei 225 im späten Handel 0,68 Prozent im Plus, in Hongkong verlor der Hang-Seng-Index 0,59 Prozent.

DAX              		12.002,47	0,47%
XDAX            		12.026,85	0,34%
EuroSTOXX 50		     3.403,71   0,46%
Stoxx50        		     3.016,84   0,53%

DJIA             		21.892,43	0,12%
S&P 500        		     2.457,59	0,46%
NASDAQ 100  		     5.932,90   1,21%

Nikkei 225              19.652,46   0,75% (7:08 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - VERLUSTE - Nach einem Start mit durchwachsenen Daten aus Asien und des noch immer schwelenden Konflikts um Nordkorea, wo eine Eskalation immer möglich zu sein scheine, rechnet Dirk Gojny von der National-Bank am Donnerstagmorgen mit geringen Verlusten für den Bund Future. Der Future dürfte sich danach zwischen 164,25 und 165,75 Punkten bewegen.

Bund-Future Schlusskurs		165,19	    -0,04%
Bund-Future Settlement		165,14	     0,03%

DEVISEN: - SCHWÄCHER - Der Eurokurs hat am Donnerstag im frühen Handel weiter nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung noch 1,1879 US-Dollar. Am Dienstag hatte der Euro mit 1,2070 Dollar noch einen zweieinhalbjährigen Höchststand erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1916 (Dienstag: 1,2048) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8392 (0,8300) Euro.

(Alle Kurse 7:08 Uhr)
Euro/USD       		        1,1879	   -0,09%
USD/Yen             		110,51		0,23%
Euro/Yen       		        131,26		0,14%

ROHÖL - LEICHT RÜCKLÄUFIG - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach zum Teil deutlichen Verlusten in den vergangenen Handelstagen nur noch leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 50,82 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um sechs Cent auf 45,90 Dollar.

Seit dem vergangenen Wochenende führten Überschwemmungen durch den Tropensturm "Harvey" zum Ausfall von Raffinerien in den USA, was die Nachfrage nach Rohöl senkte. Ein überraschend starker Rückgang der US-Ölreserven in der Vorwoche, den die US-Regierung am Vortag gemeldet hatte, konnte die Ölpreise nur zeitweise stützen.

----------

PRESSESCHAU

----------

Top-Thema:
- Neuer Uber-Chef hält Börsengang in 18 Monaten für möglich, WSJ

bis 7.00 Uhr 
- Die Banken Barclays, Credit Suisse, Canadian Imperial, HSBC, MUFG und State 
  Street bilden gemeinsames Projekt für eine Digitalwährung, FT, S. 12 
- Walt Disney plant deutliche Kostensenkungen inklusive Stellenabbau und 
  Umstrukturierungen, WSJ 
- Deutscher Bundestag zieht in einem Papier düstere Bilanz der 
  Brexit-Verhandlungen, HB, S.11
- Kommission warnt vor "massivem Lobbying" der Briten, HB-Online 
- Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu Dieselskandal: 
  Siegel 'Made in Germany' gefährdet, Interview, Heilbronner Stimme 
- Israelisches Unternehmen Solar Edge glaubt an das Geschäft mit Solarmodulen 
  und hat auch nach Börsengang im Jahr 2015 noch grosse Pläne: "Wir können der 
  Mercedes der Solarindustrie werden", 
  Interview mit Unternehmenschef Lior Handelsman, SZ, S.16

bis 23.45 Uhr: 
- Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann wirft Trump gezielte Missinterpretation 
  von Daten vor, Interview, Welt, S. 14 
- Betriebsrentenreform belastet Altbestände, Interview mit Head of Business 
  Development Europe bei der BNY-Mellon-Tochter Insight Investment Olaf John, 
  BöZ, S. 2

bis 21.00 Uhr: 
- Fluggesellschaft Germania verschärft Kritik an Hilfe für Air Berlin, 
  FAZ, S. 23 
- Ceconomys Retail Media Group kooperiert mit Thalia und gutefrage.net, 
  HB, S. 44 
- Warsteiner holt Unternehmensberatung Roland Berger für Hilfe bei 
  "Runderneuerung, FAZ, S. 22 
- "Patriotismus greift an dieser Stelle zu kurz", Interview mit Bankenlobbyist 
  Georg Bauer über den besten Standort für die Abwicklung von Derivategeschäften
  und die schlechteste Option, HB, S. 29 
- Deutschland verliert bis 2040 laut DIW-Studie Millionen von Arbeitskräften, 
  HB, S. 1/8 
- Deutsche Industrie hofft auf Macron, Interview mit BDI-Präsident Dieter Kempf,
  FAZ, S. 18 
- Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) will Förderung von 
  Ausgründungen aus Hochschulen "schrittweise auf 150 Millionen Euro pro Jahr 
  auszubauen", HB, S. 10

(AWP)