Morning Briefing International

01.09.2017 07:38

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Dank der Unterstützung von der Wall Street dürfte der Dax seine Erholung auch am Freitag zunächst fortsetzen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start 0,25 Prozent höher auf 12 086 Punkte.

USA: - HÖHER - Die Erwartung einer längeren Pause bis zur nächsten Zinserhöhung in den USA hat am Donnerstag die US-Börsen weiter nach oben getrieben. Der Dow Jones Industrial stieg um 0,25 Prozent auf 21 948,10 Punkte und legte damit den dritten Tag in Folge leicht zu. Auf Monatssicht gewann der Index 0,26 Prozent.

ASIEN: - FREUNDLICH - Asiens Börsen haben sich am letzten Handelstag der Woche überwiegend von ihrer freundlichen Seite gezeigt. Grosse Sprünge waren jedoch nicht drin vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht am Freitagnachmittag. Diese Daten werden von der US-Notenbank Fed bei ihrer Zinspolitik berücksichtigt. Der japanische Leitindex Nikkei 225 bewegte sich im späten Freitagshandel kaum vom Fleck.

DAX              		12.055,84	0,44%
XDAX            		12.070,25	0,36%
EuroSTOXX 50		     3.421,47	0,52%
Stoxx50        		     3.041,61	0,82%

DJIA             		21.948,10	0,25%
S&P 500        		     2.471,65	0,57%
NASDAQ 100  		     5.988,60	0,94%

Nikkei 225              19.647,79   0,01% (6:50 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Der Bund-Future dürfte gut behauptet in den Tag starten, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Freitagmorgen. Erst mit Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts dürfte sich der Handel beleben. Die Investoren dürften seiner Meinung nach gegen Abend eher zu Gewinnmitnahmen neigen. Gojny sieht den Bund-Future am Tage zwischen 164,25 und 165,75 schwanken.

Bund-Future Schlusskurs		165,22		0,02%
Bund-Future Settlement		165,08		0,08%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,19 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich am Freitagmorgen weiterhin von seiner schwächeren Seite gezeigt. Er stand zuletzt bei 1,1895 US-Dollar und damit auf dem Niveau des späten Wall-Street-Handels. In der Nacht war die Gemeinschaftswährung kurz über die Marke von 1,19 US-Dollar gestiegen, sackte zuletzt aber wieder ab. Damit setzte sich die Berg- und Talfahrt fort: Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1825 (Mittwoch: 1,1916) Dollar festgesetzt. Am Dienstag war der Euro noch bis auf 1,2070 Dollar gestiegen - den höchsten Stand seit Anfang 2015.

(Alle Kurse 7:10 Uhr)
Euro/USD       		        1,1895	   -0,12%
USD/Yen             		110,05		0,06%
Euro/Yen       		        130,90	   -0,05%

ROHÖL - BILLIGER - Die jüngst angezogenen Ölpreise sind am Freitagmorgen wieder gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 52,73 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 46,92 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

Topthema:
- Weisses Haus will sechs Milliarden US-Dollar Notfallhilfe nach "Harvey", 
  Washington Post

bis 7.00 Uhr 
- Mobilitätsfonds soll aufgestockt werden, Stuttgarter Zeitung 
- Angeschlagene Air Berlin senkt die Ticketpreise, Focus 
- Christian Lindner (FDP) fordert für Deutschland eine technologische Offensive,
  Gastbeitrag, HB, S.64 
- VW zahlt britischen Dieselfahrern bis zu 7000 Pfund Kaufprämie, FT

bis 23.45 Uhr 
- Condor kann sich auch die Komplettübernahme von Air Berlin vorstellen, 
  BöZ, S. 9/SZ, S.19 
- "Die Filiale an sich, die bleibt", Interview mit 
  Apo-Bank-Privatkunden-Vorstand Olaf Klose, BöZ, S. 4 
- Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter: "Bis zu 60 Prozent Steuern für 
  Spitzenverdiener, warum nicht", SZ, S.22

bis 21.00 Uhr 
- Wollen Ökostromumlage stabilisieren, möglicherweise senken, 
  Kanzleramtsminister Peter Altmaier zur Finanzierung der Energiewendekosten, 
  FAZ, S. 17, 20 
- Neuer Eigentümer von Alno sieht sich "getäuscht", FAZ, S.26 
- Leoni zahlte zu geringe Lizenzgebühren an IT-Unternehmen, FAZ, S.23 
- BaFin-Chef Felix Hufeld: "Das Finanzsystem ist nicht unverwundbar", 
  HB, S. 1/24 
- "Die Elektrifizierung wird kommen" - Volvo-Chef Hakan Samuelsson gegen 
  gesetzliches Aus für Verbrenner, Interview, HB, S.50-51 
- Wirtschaft warnt wegen schleppender Brexit-Gespräche vor Handelseinbrüchen und
  Chaos an den Grenzen, Funke 
- Grüne fordern Strafen für Autokonzerne im Diesel-Skandal/fordern Senkung der 
  Lohnnebenkosten für Geringverdiener, Interview mit Grünen-Spitzenkandidatin 
  Katrin Göring Eckard, Bild, S.2 
- CDU/CSU-Bundestagsfraktionsvorsitzender Volker Kauder für Aufstockung des 
  Mobilitätsfonds für Kommunen/für Senkung des Arbeitslosenbeitrags, Focus

(AWP)