Morning Briefing International

24.10.2017 07:39

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STABIL - Der Dax kann sich weiter nicht von der Marke von 13 000 Punkten lösen: Der Broker IG Markets indizierte den deutschen Leitindex am Dienstag rund zwei Stunden vor Handelsbeginn kaum verändert auf 12 988 Punkte. In der Vorwoche war es dem Dax mit einem Rekordhoch von 13 094 Punkten nur kurz gelungen, sich deutlicher von der runden Schwelle abzusetzen.

USA: - RUNTER - Die Wall Street hat am Montag nach anfänglichen Rekordständen ihrem jüngsten Höhenflug Tribut gezollt. Die Kurse sanken moderat. Vor einer Vielzahl von Quartalsberichten der Unternehmen im weiteren Wochenverlauf wollten sich die Anleger offenbar nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Zudem warten sie auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zur Nachfolge von US-Notenbankchefin Janet Yellen und mögliche Neuigkeiten zu Trumps Steuerreformplänen.

ASIEN: - NIKKEI LÄUFT UND LÄUFT - In Asien geht es an den Märkten weiter nach oben - dabei könnte der japanische Aktienmarkt seine jüngste Rekordgewinnserie fortsetzen. Der Leitindex Nikkei 225 stand am Dienstag rund eineinhalb Stunden vor Handelsende 0,05 Prozent höher bei 21 707,31 Punkten. Bleibt das Vorzeichen positiv, wäre es der 16. Tag in Folge mit einem Kursplus.

DAX              		13.003,14	0,09%
XDAX            		12.983,72  -0,03%
EuroSTOXX 50		     3.608,87	0,10%
Stoxx50        		     3.190,25	0,15%

DJIA             		23.273,96  -0,23%
S&P 500        		     2.564,98  -0,40%
NASDAQ 100  		     6.067,83  -0,67%

Nikkei 225              21.751,11   0,25% (7:10 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - SCHWIERIGES FAHRWASSER - Der bleibe in einem schwierigen Fahrwasser, schrieben die Experten der Helaba am Dienstagmorgen. Zum einen sollten die Konjunkturdaten das solide Wachstumsszenario untermauern; zum anderen sei der technische Ausblick getrübt. Haltemarken für den Bund-Future gebe es beim jüngsten Tief (161,35) und an der 161er Marke sowie an der 100-Tagelinie (160,90).

Bund-Future Schlusskurs		161,65		 0,09%
Bund-Future Settlement		161,68		-0,02%

DEVISEN: EURO ÜBER 1,17 DOLLAR - Der Euro hat sich am Dienstag von seinen Kursverlusten vom Wochenstart erholt. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1757 US-Dollar und damit etwas mehr als am Montagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1740 Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:30 Uhr)
Euro/USD       		        1,1757		0,06%
USD/Yen             		113,44		0,00%
Euro/Yen       		        133,37		0,07%

ROHÖL

Brent (Dezember-Lieferung)		57,47		0,14 USD
WTI (Dezember-Lieferung)		51,98		0,09 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr: 
- EU-Chefunterhändler Michel Barnier: Habe derzeit kein Mandat, eine 
  Übergangsperiode für den Brexit auszuhandeln, Interview, Les Echos 
- Tesla erzielt Einigung über eigenes China-Werk in Shanghai, WSJ, S. B1 
- Holzkonzerne Potlatch und Deltic Timber vor Fusion, WSJ, S. B1 
- Präsident des Branchenverbands Bitkom, Achim Berg: Digitalisierung hat nicht 
  nur Gewinner, Interview, Rheinische Post 
- Kommunistische Partei in China richtet wieder Parteikomitees für 
  Versicherungs-Joint-Ventures ein, FT, S. 14 
- Arbeitsrechtler: Verträge deutscher Ryanair-Flugbegleiter rechtswidrig 
  - Airline kündigt Prüfung der rechtlichen Situation an, Welt, S. 12 
- Deutsches Patentamt schlägt Alarm: Personalmangel bei Rekordanmeldungen, 
  HB, S. 6 
- Boeing hatte Gespräche über möglichen Einstieg bei Bombardiers C-Series 
  abgebrochen, The Globe and Mail 
- Under Armours Mitgründer Kip Fulks nimmt Auszeit 
  - Ausstieg aus Tennis, Outdoor-Ware und Angel-Geschäft erwogen, WSJ

bis 23 Uhr: 
- RTL-Chefin Anke Schäferkordt sieht trotz Konkurrenz durch Netflix und Amazon  
  noch Chancen für traditionellen Medienkonsum, SZ, Interview, S. 17

bis 21 Uhr: 
- Inga Beale, Chefin des weltgrössten Spezialversicherers Lloyds of London 
  fordert eine mehrjährige Übergangsphase für den Brexit, HB, Interview, S. 30 
- Kritik an Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser wegen geplanter Einschnitte im 
  Kraftwerksbau - Investoren unterstützen hingegen die Pläne, HB, S. 1, 8, 9 
- Deutsche Börse-Vorstand Jeffrey Tessler macht als Aufsichtsratschef von 
  Clearstream weiter, HB, S. 33 
- British Telecom will jede siebte Stelle in Deutschland abbauen, FAZ, S. 21 
- Finanzministerium fordert Finanzierungsvorbehalt im Koalitionsvertrag, HB, 11 
- EU-Chefunterhändler Michel Barnier erwartet Fortschritte in 
  Brexit-Verhandlungen, Interview, Interview, HB, S. 8, 9

(AWP)