Morning Briefing International

01.12.2017 07:31

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWARTEN - Die Stärke an den US-Börsen dürfte am ersten Handelstag im Dezember vorerst nicht nach Europa überschwappen. Der Broker IG taxierte den Dax am Freitag rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 13 017 Punkte und damit um 0,05 Prozent unter seinem Vortagesschluss. Im Wochenverlauf steuert der deutsche Leitindex derzeit auf ein moderates Minus zu.

USA: - HÖHER UND HÖHER - Der US-Leitindex Dow Jones Industrial drängt in immer höhere Gefilde. Nachdem er am Donnerstag gleich zur Handelseröffnung die nächste runde Marke von 24 000 Punkten hinter sich gelassen hatte, spurtete er im Verlauf bis auf den Rekordwert von 24 327,82 Zählern. Am Ende des Tages stand das Barometer 1,39 Prozent höher bei 24 272,35 Punkten. Für den Monat November bedeutet dies ein Plus von 3,8 Prozent.

ASIEN: - Die wichtigsten asiatischen Märkte tendierten zum Wochenschluss uneinheitlich. Während es am Freitag in China abwärts ging, stiegen die Kurse in Japan moderat. Die Anleger hier sind weiter optimistisch, dass die US-Steuerreform den Senat passiert, obwohl die Abstimmung verschoben wurde. Die Steuerreform dürfte den Yen schwächen, was der exportlastigen japanischen Wirtschaft helfen würde.

DAX              		13.023,98	-0,29%
XDAX            		13.037,65	-0,15%
EuroSTOXX 50		    3.569,93	-0,56%
Stoxx50        		    3.157,28	-0,63%

DJIA             	   24.272,35	 1,39%
S&P 500        		    2.647,58	 0,82%
NASDAQ 100  		    6.365,56	 0,86%

Nikkei 225             22.819,03     0,41% (Schlussstand)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs		162,69		0,05%
Bund-Future Settlement		162,72	   -0,02%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,19 DOLLAR - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. Am Morgen erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1933 US-Dollar, nachdem sie in der vergangenen Nacht noch unter der Marke von 1,19 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1849 Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1926		0,20%
USD/Yen             112,50	   -0,02%
Euro/Yen       		134,17		0,18%

ROHÖL:

Brent Februar-Lieferung)	62,87		0,21	USD
WTI (Januar-Lieferung)		57,59		0,14	USD

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- DEUTSCHE BANK HEBT LUFTHANSA AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 36,20 (29,50) EUR

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR THYSSENKRUPP AUF 25 (27) EUR - 'NEUTRAL'

- MACQUARIE STARTET METRO AG MIT 'NEUTRAL' - ZIEL 17 EUR

- WDH/DZ BANK SENKT FAIREN WERT FÜR DIALOG SEMICONDUCTOR AUF 37 EUR

- DEUTSCHE BANK HEBT AIR FRANCE-KLM AUF 'HOLD' (SELL) - ZIEL 11,60 (10) EUR

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 19 (18) CHF - 'OVERWEIGHT'

- KEPLER CHEUVREUX HEBT ZIEL FÜR ZURICH AUF 315 (300) CHF - 'HOLD'

- MORGAN STANLEY HEBT NOVO NORDISK AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL-WEIGHT)

- MORGAN STANLEY HEBT NOVO NORDISK-KURSZIEL AUF 363 (314) DKK

- MORGAN STANLEY SENKT SANOFI AUF 'UNDERWEIGHT' (OVERWEIGHT) - ZIEL 75 (92) EUR

- RBC CAPITAL HEBT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 18,50 (18,00) CHF - 'OUTPERFORM'

- UBS HEBT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 19,50 (16,40) CHF - 'BUY'

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7 Uhr:

- Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) erwartet baldigen Abschluss von Basel-III-Reform, Gastbeitrag, Handelsblatt, S. 72

- Greg Hands, britischer Staatssekretär für Aussenhandel, rechnet nicht mit irischem Brexit-Veto, Interview, Rheinische Post

- CDU-Aussenpolitiker Norbert Röttgen kritisiert Gabriels Nordkorea-Entscheidungen, Interview, Heilbronner Stimme

- Designierter SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil fordert Digitalministerium, Interview, HB, S. 55

- Machtkampf der Gewerkschaften bei der Lufthansa um Sitz in Aufsichtsrat, Focus

bis 5 Uhr:

- Wirtschaftsweiser Lars Feld warnt Union und SPD vor neuen Milliardenausgaben, Interview, Focus

- Umfrage: Deutsche rechnen mit Neuauflage der Grossen Koalition, Bild S. 2

bis 23.45 Uhr:

- Bundesverband Onlinehandel fordert wegen Logistik-Problemen weniger Lieferungen an die Haustür, Interview mit Verbandspräsident Oliver Prothmann, Funke Mediengruppe

- Sparkassenverband Westfalen-Lippe kritisiert Vorschläge aus dem EU-Parlament zur regulatorischen Erleichterung zugunsten kleinerer Kreditinstitute, Interview, BöZ, S. 1

bis 21 Uhr:

- Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme verteidigt Stellenabbau, Interview, HB, S. 1/8-10

- ZF-Chef Stefan Sommer bangt um seinen Job, HB, S. 20

- Saudi-Arabische Chemiekonzerne Sabic und Aramco drängen ins Ausland, HB, S. 24

- Jeder fünfte Ingenieurstudent bricht sein Studium ab, HB, S. 17

- Unruhe bei Paydirekt. Das Online-Bezahlverfahren der Banken und Sparkassen kommt nicht voran, HB, S. 30

- Nach Rücktritt von LSE-Chef Xavier Rolet regt sich Unmut gegen den aktivistischen Investor Chritopher Hohn, HB, S. 32

- Telekom und Regionalversorger EWE planen eine gemeinsame Netzgesellschaft, FAZ, S. 26

- Deutschland-Chef der Strategieberatung McKinsey, Cornelius Baur, verteidigt die deutsche Industrie gegen den Vorwurf, sie treibe die Digitalisierung zu halbherzig voran, Interview, FAZ, S. 25

- Handwerk blickt mit gemischten Gefühlen auf eine mögliche grosse Koalition, Interview mit Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), FAZ, S. 19

- Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) zum Scheitern der Sondierungsgespräche: "Die FDP konnte vor Kraft nicht laufen"

- Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) warnt angesichts der weiterhin offenen Regierungsbildung vor politischen Verwerfungen, SZ, S. 1 und 6

----------

(AWP)