Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
16.06.2016 07:41

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWÄRTS - Nach den Zinsentscheidungen in den USA und Japan dürfte der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag wieder den Rückwärtsgang einlegen. Der Broker IG taxierte den Dax zwei Stunden vor Handelsstart bei 9530 Punkten um 0,80 Prozent unter seinem Xetra-Schluss. Der Erholungsversuch des deutschen Leitindex vom Vortag wäre damit gescheitert.

USA: - IM MINUS - Die Anleger an der Wall Street haben am Mittwoch etwas enttäuscht auf Aussagen von Notenbankpräsidentin Janet Yellen zur künftigen Geldpolitik reagiert. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen moderat im Minus, nachdem sie zuvor noch leicht positiv auf den Zinsentscheid der Fed reagiert hatten. Die US-Notenbank hatte ihren Leitzins zwar wie erwartet unverändert gelassen, aber keine klaren Signale hinsichtlich eines Termins für eine Zinsanhebung gegeben. Die internationale Unsicherheit habe die Geldpolitik stark belastet, sagte Yellen.

ASIEN: - RUNTER - Die unveränderte Geldpolitik der japanischen und der US-amerikanischen Notenbank hat die Märkte in Asien runtergezogen. Besonders kräftig ging es in Tokio abwärts, wo der Nikkei-225-Index im späten Handel um annähernd 3 Prozent fiel. Dass die japanischen Währungshüter die Geldschleusen vorerst nicht weiter öffnen, hatte den Yen steigen lassen, was wiederum den Export erschwert. Der Hang-Seng-Index in Hongkong büsste knapp 2 Prouent ein, während sich Chinas Festland-Märkte stabil zeigten.

DAX              	9.606,71		0,92%
XDAX            	9.583,65		0,04%
EuroSTOXX 50		2.830,30		1,18%
Stoxx50        		2.704,64		0,89%

DJIA               17.640,17	   -0,20%
S&P 500        		2.071,50	   -0,18%
NASDAQ 100  		4.409,51	   -0,35%

Nikkei 225         15.477,03       -2,78% (6:50 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - FREUNDLICH - Der Bund-Future dürfte den Handelstag freundlich beginnen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Donnerstag. Vor allem die Sorge vor einem Ausstieg Grossbritanniens aus der EU dürfte stützend wirken. Gojny sieht den Bund-Future am Tag zwischen 164,60 und 166,00 schwanken.

Bund-Future   		165,34		0,15%

DEVISEN: - EURO NAHE 1,13 DOLLAR - Der Eurokurs hat seine Gewinne, die er nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Vorabend gemacht hatte, bis zum Donnerstagmorgen sichern und ausbauen können. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1281 US-Dollar. Die Fed hatte ihren Leitzins wie erwartet nicht verändert. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,1230 (Dienstag: 1,1225) Dollar festgelegt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1281		 0,19%
USD/Yen             104,11		-1,80%
Euro/Yen       		117,44		-1,62%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise sind auch am Donnerstag gefallen. Am sechsten Handelstag mit fallenden Ölpreisen in Folge sprachen Händler von der längsten Verlustphase seit Februar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am Morgen 48,53 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 53 Cent auf 47,48 Dollar.

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG SENKT ZIEL FÜR DAIMLER AUF 80 (90) EUR - 'BUY'

- GOLDMAN HEBT FRAPORT AUF 'NEUTRAL' (SELL) - ZIEL 53 (57) EUR

- HÄNDLER: BARCLAYS STARTET MTU AERO ENGINES AG MIT 'OVERWEIGHT'

- HÄNDLER: HSBC HEBT VOSSLOH AUF 'BUY' (HOLD)

- HÄNDLER: JEFFERIES SENKT DEUTSCHE TELEKOM AUF 'UNDERPERFORM' (HOLD)

- WDH/HÄNDLER: NOMURA SENKT LINKEDIN AUF 'NEUTRAL' (BUY)

- HÄNDLER: CITIGROUP SENKT FIAT CHRYSLER AUF 'SELL' (NEUTRAL)

- GOLDMAN SENKT AENA AUF 'NEUTRAL' (BUY) - ZIEL 131 (119) EUR

- HÄNDLER: CITIGROUP HEBT BP AUF 'BUY' (NEUTRAL)

----------

PRESSESCHAU

----------

- Sonderabschreibung Wohnungsbau vor dem Aus, weil Koalitionsfraktionen sich nicht einigen können, HB, S. 8

- Grüne drohen mit Blockade der Erbschaftsteuerreform im Bundesrat, HB, S. 6

- Bundespolitiker fordern Grundgesetzänderung für die Deutsche Bahn AG, HB, S. 1,16

- Metallarbeitgeber unterstützen Plan von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Betriebsrente, HB, S. 8

- Thyssengas wechselt den Besitzer, HB, S. 16

- Volkswagen (VW) will zum Mobilitätsanbieter werden, HB, S. 18

- Lufthansa bevorzugt für Posten des Finanzvorstands eine externe Lösung, HB, S. 21

- Sky-Deutschland-Chef Carsten Schmidt sieht den Sender "behindert bei der Kapitalisierung des wirtschaftlichen Einsatzes", Interview, HB, S. 22

- Tencent vor 9-Milliarden-Übernahme von "Clash-of-Clans"-Erfinder Supercell, WSJ, 1,2

- Weniger Rendite für Stromnetze, FAZ, S. 20

- EU befürchtet, dass sich London im Fall eines Brexits nicht an das vorgeschriebene Verfahren hält und droht mit Suspendierung der Mitgliedschaft, SZ, S. 1

- PNE Wind sieht sich wieder in ruhigerem Fahrwasser, Interview mit Vorstandschef Markus Lesser, BöZ, S. 1/11

- Geplante Ausbildung griechischer Steuerfahnder in NRW liegt auf Eis, Bild, S. 2

- SPD besteht auf Finanztransaktionssteuer - Österreich will Einigung im Juni, Funke Mediengruppe

- CDU-Bundestagsfraktionsvize Franz Josef Jung fordert Verlängerung der Sanktionen gegen Russland, Funke Mediengruppe

- Arbeitgeber fordern generelle Ausnahme für Langzeitarbeitslose und Praktikanten vom Mindestlohn, Frankfurter Rundschau

- Merck & Co-Tochter startet Massenproduktion für Ebola-Impfstoffe in Burgwedel, Hannoversche Allgemeine Zeitung

- Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering: Flüchtlings-Milliarden des Bundes reichen nicht, Interview, Schweriner Volkszeitung

----------

(AWP)