Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
14.07.2016 07:34

---------- AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWARTEN - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt scheinen sich nach der jüngsten Erholungsrally weiter zurückzuhalten. Der Broker IG taxierte den Dax am Donnerstagmorgen 0,13 Prozent höher auf 9944 Punkte. Zur Wochenmitte hatte das Börsenbarometer nach einem Plus von mehr als 6 Prozent binnen weniger Tage etwas geschwächelt. Händler sprachen davon, dass die Luft zumindest aus charttechnischer Sicht dünner werde.

USA: - AUF DER STELLE - Der Rekordjagd an der Wall Street ist nach drei Gewinntagen am Mittwoch der Schwung ausgegangen. Vom Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"), von dem sich Anleger einen Fingerzeig auf die weitere Strategie der amerikanischen Währungshüter erwartet hatten, gingen kaum Impulse für die Aktienkurse aus. Der Dow Jones Industrial schloss 0,13 Prozent fester bei 18 372,12 Punkten.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - An den asiatischen Aktienmärkten zeichnete sich am Donnerstag keine gemeinsame Richtung ab. Die Kursausschläge hielten sich aber in beide Richtungen in Grenzen. In Japan trieb weiter die Erwartung geldpolitischer Lockerungen die Kurse. In China hielten sich die Anleger dagegen nach dem jüngst guten Lauf zurück.

DAX              	9.930,71		-0,33%
XDAX            	9.925,48		-0,28%
EuroSTOXX 50		2.926,14		-0,25%
Stoxx50        		2.846,01		-0,34%

DJIA             	18.372,12	    0,13%
S&P 500        		2.152,43		0,01%
NASDAQ 100  		4.565,77	   -0,26%

Nikkei 225         16.336,14       0,65% (7:15 Uhr)

---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWARTEN - Die Marktakteure dürften mit Blick auf die geldpolitische Entscheidung der Bank of England sowie den zahlreichen Aussagen von US-Notenbankern eher abwarten, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Donnerstagmorgen. Der Bund Future sollte den Handelstag entsprechend kaum verändert beginnen und sich dann zwischen 166,25 und 168,00 bewegen, erwartete er.

Bund-Future   		167,22		0,47%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,11 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich bis zum Donnerstagmorgen über 1,11 US-Dollar behauptet. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1107 Dollar und damit auf dem Niveau des Wall-Street-Handels. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) am Vortag auf 1,1072 (Dienstag: 1,1092) US-Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1107		0,16%
USD/Yen             104,71		0,21%
Euro/Yen       		116,30		0,38%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise haben am Donnerstag zugelegt. Händler sprachen von einer leichten Gegenbewegung, nachdem die Ölpreise am Vortag deutlich abgerutscht waren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 46,81 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August stieg um 63 Cent auf 45,38 Dollar.

---------- UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- HÄNDLER: BERNSTEIN SENKT ZIEL FÜR ALLIANZ AUF 150 (165) EUR - HÄNDLER: BERNSTEIN SENKT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 165 (171) EUR - HÄNDLER: EXANE BNP HEBT ZIEL FÜR HEIDELBERGCEMENT AUF 92 (85) EUR - HÄNDLER: LAMPE HEBT ZIEL FÜR GEA GROUP AUF 51 (45) EUR - JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR BAYER AUF 100 (95) EUR - 'HOLD' - WDH/HÄNDLER: MACQUARIE HEBT ZIEL FÜR RWE AUF 20 (15) EUR

- HÄNDLER: CITIGROUP HEBT UNICREDIT AUF 'BUY' (NEUTRAL) - HÄNDLER: CREDIT SUISSE HEBT CARREFOUR AUF 'NEUTRAL' (UNDERPERFORM) - HÄNDLER: EXANE BNP HEBT ZIEL FÜR LAFARGEHOLCIM AUF 48,50 (48,00) CHF - HÄNDLER: JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR NOVARTIS AUF 105 (100) CHF - HÄNDLER: JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR ROCHE AUF 295 (300) CHF - JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR ASTRAZENECA AUF 4800 (4600) PENCE - 'HOLD'

---------- PRESSESCHAU

----------

- Vermögensverwalter Amundi warnt Anleger vor überzogenen Erwartungen, Interview mit Chef Yves Perrier, HB, S. 34 - Linde will Vertrag mit Vorstandschef Wolfgang Büchele verlängern, HB, S. 14 - Chef der Monopolkommission Achim Wambach hält Reform der Ministererlaubnis nicht für notwendig, HB, S. 7 - Hotel-Konzern Accor will weiter zukaufen, Interview mit Zentraleuropachef Laurent Picheral, FAZ, S. 22 - Freihandelsabkommen TTIP vernachlässigt Schutz der Verbraucher, Interview mit dem obersten Verbaucherschützer Klaus Müller, FAZ, S. 20 - Kuka-Chef Till Reuter verteidigt Verkauf an chinesischen Investor, Interview, SZ, S. 13 - HUK-Coburg verkauft demnächst auch Autos, SZ, S. 15 - Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, für Überarbeitung der Ministererlaubnis, Interview, Heilbronner Stimme - Energiekonzerne kaufen sich vom Atommüll frei - staatlicher Fonds übernimmt Entsorgung gegen Milliardenzahlung, BöZ, S. 7 - Bundesregierung verschiebt Kabinettsbeschluss zum Atomgesetz - RWE könnte Atommüll-Kosten in Raten zahlen, Wiwo - Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verteidigt umstrittene Ministererlaubnis, Funke Mediengruppe - Wirtschaftsministerium verweigerte Rewe teilweise Akteneinsicht, Bild, S. 2

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

----------

---------- TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

----------

TERMINE MIT ZEITANGABE

07:00 D:   Hella vorläufige Jahreszahlen

10:00 D:   Fielmann Hauptversammlung und evtl. Q2-Eckdaten, Hamburg

10:00 D:   Südzucker Hauptversammlung, Mannheim

10:30 D:   Schneider-Kreuznach Bilanz-Pk, Bad Kreuznach

12:45 USA: JPMorgan Chase Q2-Zahlen

13:00 GB:  BoE Zinsentscheid und Sitzungsprotokoll

14:30 USA: Erzeugerpreise 06/16

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE


      D:   Ahlers Q2-Zahlen


      S:   SEB Halbjahreszahlen


      J/USA: Erster Handelstag der Aktie des Messengers Line


      USA: Delta Air Lines Q2-Zahlen

SONSTIGE TERMINE


      LU:  Europäischer Gerichtshof fällt Urteil im Streit über staatliche
           Unterstützung für die Deutsche Post
           Konkret geht es um die Frage, ob die EU-Kommission vom deutschen
           Staat verlangen kann, Beihilfe für den Zeitraum ab 2003
           zurückzufordern. Es geht um eine Summe in geschätzter Höhe von bis zu
           1 Milliarde Euro.

10:00 D:   Commerzbank-Expertenrunde: "Wie verändert Regulatorik das
           Privatkundengeschäft?", Frankfurt

11:00 D:   Statements nach dem Treffen von Bundesfinanzminister Wolfgang
           Schäuble (CDU) und dem Secretary of the Treasury der USA,
           Jacob J. Lew, Berlin

11:00 D:   Jahres-Pk der Schiffbau- und Offshore-Zulieferindustrie

13:00 D:   Offizielle Eröffnung des neuen Entwicklungs- und Technologiezentrums
           des Roboterherstellers Kuka mit EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU)
           und Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), Augsburg

16:00 D:   "Eurobörsentag" der "Börsen-Zeitung" mit einem Gastvortrag von
           Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld, Frankfurt

      GB:  Fortsetzung Farnborough Air Show, London (bis 17.7.)

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE UND DIE USA


                                                Prognose          Vorwert

EUROZONE

(Keine marktbewegenden Konjunkturdaten erwartet)

USA

14.30 Uhr

Erstanträge Arbeitslosenhilfe                   265                 254

Erzeugerpreise, Juni

Monatsvergleich                                +0,3               +0,4

Jahresvergleich                                -0,1                -0,1

Kernrate                                       +1,0               +1,2

----------

(AWP)