Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
20.07.2016 07:33

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - MINIPLUS - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt warten weiterhin auf entscheidende Impulse. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen mit einem Plus von 0,07 Prozent auf 9988 Punkten nahezu unverändert, nachdem Investoren tags zuvor erst einmal Kasse gemacht und damit für einen kleineren Rückschlag gesorgt hatten.

USA: - ERNEUT REKORD - Erneut ist ein lustloser Handelstag an der Wall Street mit Rekordschlussständen für die wichtigsten Standardwerte-Indizes zu Ende gegangen. Zwar kam der US-Leitindex Dow Jones Industrial am Dienstag kaum vom Fleck, kletterte kurz vor Handelsschluss dann aber auf ein Rekordhoch bei 18 562,53 Punkten. An seinem achten freundlichen Handelstag in Folge ging der Dow schliesslich knapp darunter mit plus 0,14 Prozent auf 18 559,01 Punkten aus dem Tag. Während seines starken Laufs seit Ende Juni hat er damit inzwischen fast 9 Prozent hinzugewonnen.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - An den asiatischen Aktienmärkten verlief der Handel am Mittwoch durchwachsen. In Tokio endete die Glückssträhne und der Nikkei-225-Index rutschte um ein halbes Prozent ins Minus. Vor allem Bankaktien und exportabhängige Werte verloren. Dagegen ging es im Hang-Seng-Index in Hongkong aufwärts. Günstige Bewertungen gegenüber Aktien aus Festland-China hätten die Anleger angezogen, hiess es. Dort traten die Notierungen auf der Stelle.

DAX              		9.981,24		-0,81%
XDAX            		9.986,47		-0,68%
EuroSTOXX 50		    2.931,10		-0,61%
Stoxx50        		    2.851,05		-0,48%

DJIA             	   18.559,01	     0,14%
S&P 500        		    2.163,78		-0,14%
NASDAQ 100  		    4.603,28		-0,35%

Nikkei 225             16.632,93        -0,54% (6:30 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - PLUS - Der Bund-Future sollte den Tag mit kleinen Kursgewinnen beginnen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Mittwochmorgen. Im weiteren Verlauf des Handelstages dürfte er sich zwischen 165,60 und 167,25 bewegen, erklärte der Experte.

Bund-Future   		166,56		0,05%

DEVISEN: - EURO BEI 1,10 DOLLAR - Der Euro hat sich bis zum Mittwochmorgen nicht von seiner jüngsten Talfahrt erholen können. Er stand zuletzt bei 1,1015 US-Dollar. In der Nacht war er bis auf 1,0997 Dollar gefallen, nachdem er von schlechten Signalen aus der Wirtschaft der Eurozone und einem auf breiter Front starken Dollar unter Druck geraten war. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1035 (Montag: 1,1053) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:00 Uhr)
Euro/USD       		1,1015		-0,07%
USD/Yen             106,03		-0,12%
Euro/Yen       		116,79		-0,19%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 46,81 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August stieg um 13 Cent auf 44,78 Dollar.

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SYMRISE AUF 62,80 (59,00) EUR - 'HOLD'

- CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR LEG IMMOBILIEN AUF 84,35 (76,30) EUR - 'UP'

- CREDIT SUISSE NIMMT DEUTSCHE WOHNEN MIT 'OUTPERFORM' WIEDER AUF

- CREDIT SUISSE NIMMT VONOVIA MIT 'UNDERPERFORM' WIEDER AUF - ZIEL 33,35 EUR

- CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR GRAND CITY AUF 22,55 (22,85) EUR - 'OUTPERFORM'

- CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR HANNOVER RÜCK AUF 94 (97) EUR - 'UNDERPERFORM'

- CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 157 (172) EUR - 'NEUTRAL'

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR ZALANDO AUF 43 (38) EUR - 'CONVICTION BUY LIST'

- HÄNDLER: BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR FRAPORT AUF 49 (52) EUR - 'UNDERWEIGHT'

- HÄNDLER: JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR LUFTHANSA AUF 11,50 (14,00) EUR - 'UW'

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR ZURICH AUF 255 (236) CHF - 'HOLD'

- BERENBERG SENKT GIVAUDAN AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 2020 (2050) CHF

- BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR NOVARTIS AUF 93 (84) CHF - 'OUTPERFORM'

- CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR SWISS RE AUF 82 (87) CHF - 'UNDERPERFORM'

- GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR VOLVO B AUF 88 (87) SEK - 'NEUTRAL'

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR BBVA AUF 5,80 (6,00) EUR - 'NEUTRAL'

- HÄNDLER: CREDIT SUISSE STARTET UNICREDIT MIT 'NEUTRAL' - ZIEL 2,28 EUR

- SOCGEN SENKT ZIEL FÜR SAINT-GOBAIN AUF 39 (43) EUR - 'HOLD'

----------

PRESSESCHAU

----------

- Lufthansa verhandelt über Kauf von Air-Berlin-Vermögenswerten, HB, S. 1

- Siemens-Rivale Schneider Electric will in Deutschland wachsen, Interview mit Vorstandschef Jean-Pascal Tricoire, HB, S. 16

- Anleiheinvestor Pimco meidet Euro-Anleihen, Interview mit Fondsmanager Mark Kiesel, HB, S. 34

- Post drohen Steuernachzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe, FAZ, S. 21

- Frankfurter Shareholder Value Management (SVM) AG tritt als zweiter Aktivist bei Stada auf den Plan, FAZ, S. 22

- Tesla-Chef Elon Musk erwartet Zwei-Drittel-Zustimmung der Aktionäre für Übernahme von SolarCity, Interview, WSJ online

- 22 349 Betrugsfälle und Unregelmässigkeiten mit EU-Geldern 2015 aufgedeckt, Bild, S. 1

- Bundespräsident Joachim Gauck warnt vor Bestrafung Grossbritanniens wegen Brexit, Interview, Bild, S. 2

- Arbeitsagentur BA sieht viele Flüchtlinge nur für Hilfsjobs geeignet, Bild, S. 3

- Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt das von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) vorgelegte Konzept für ein Familiengeld komplett ab, Bild, S. 3

- Volksbank Karlsruhe klagt über mangelnden Fusionswillen bei vielen Genossenschaftsbanken, Interview mit Bankchef Andreas Lorenz, BöZ, S. 5

- Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer gegen höhere Einkommensteuer und stattdessen für mehr Bildungsinvestitionen gegen Ungleichheit, Interview, BöZ, S. 7

- Novartis rechnet auch in den nächsten Jahren mit Preisdruck wegen schwachen Wachstums der Weltwirtschaft, Interview mit Vorstandschef Joseph Jimenez, Interview, BöZ, S. 13

- ProSiebenSat.1 gilt als Interessent für Unister-Marken Ab-in-den-Urlaub.de und Fluege.de, SZ, S. 21

- Deutsche Bank sieht interner Analyse zufolge First-Mover-Vorteile für Banken, die schnell auf die Folgen des Brexit reagieren, Business Insider

- Französische Atomaufsicht lässt einen Reaktor in Fessenheim abschalten, Les Echos

- EU-Kommissar Günther Oettinger unterstellt TTIP-Gegnern Antiamerikanismus, Interview, Funke Mediengruppe

- "Italiens Banken sind eine Zeitbombe", Interview mit Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn, Westfalen-Blatt

(AWP)