Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
22.07.2016 07:38

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - VERLUSTE - Der Aufschwung am deutschen Aktienmarkt scheint zum Wochenschluss wieder ins Stocken zu geraten. Nach zwei Gewinntagen im Dax taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex am Freitagmorgen mit minus 0,45 Prozent auf 10 111 Punkte. Im bisherigen Wochenverlauf liegt der Dax knapp 1 Prozent im Plus. Frische Impulse könnten dem Markt am Freitag neben der laufenden Quartalsberichtssaison der Unternehmen noch Einkaufsmanager-Daten aus der Eurozone und den USA liefern.

USA: - RUNTER - Kleine Verschnaufpause für den US-Leitindex Dow Jones Industrial nach neun freundlichen Handelstagen mit vielen Rekorden: Den Donnerstag beendete der weltweit bekannteste Aktienindex mit einem Abschlag von 0,42 Prozent auf 18 517,23 Punkte. Auf die Stimmung drückten unter anderem Intel und American Express, deren Quartalsbilanzen die Anleger enttäuscht hatten. Zudem waren einige Konjunkturdaten hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

ASIEN: - ABWÄRTS - Die asiatischen Börsen folgten der Wall Street am Freitag in die Verlustzone. Japans Notenbankpräsident Haruhiko Kuroda hatte am Vortag die Hoffnungen auf weitere Liquiditätsspritzen enttäuscht. Der Nikkei-225-Index lag im späten Handel ein gutes Prozent im Minus, konnte sich auf Wochensicht aber bequem in der Gewinnzone halten. Chinas Börsen in Hongkong, Shenzhen und Shanghai gingen am Freitag ebenfalls runter.

DAX              		10.156,21	    0,14%
XDAX            		10.124,75	    -0,04%
EuroSTOXX 50	    	2.968,49		0,05%
Stoxx50        	    	2.877,50		-0,05%

DJIA             		18.517,23   	-0,42%
S&P 500         		2.165,17		-0,36%
NASDAQ 100  	    	4.647,02		-0,22%

Nikkei 225               16.622,10       -1,12% (7:15 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - GEWINNE - Der Bund-Future dürfte mit Kursgewinnen in den letzten Tag der Handelswoche starten, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Er erwartet, dass der Bund-Future im Tagesverlauf dann zwischen 165,60 und 167,25 schwankt.

Bund-Future   		166,42		0,08%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,10 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich bis zum Freitagmorgen etwas gefestigt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1031 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1015 (Mittwoch: 1,1013) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:10 Uhr)
Euro/USD       		1,1031		0,00%
USD/Yen             		105,68		0,04%
Euro/Yen       		116,57		0,04%

ROHÖL - STAGNATION - Die Ölpreise haben sich am Freitag im frühen Handel zunächst kaum von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 46,29 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August fiel dagegen geringfügig um einen Cent auf 44,74 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Interne Untersuchung der HSBC-Bank sieht nach Festnahme von Manager kein Fehlverhalten bei strittigem Devisen-Deal, FT, S. 1, 14

- Hedgefonds fordern in Brief an SABMiller-Chefs nach Pfund-Wertverfall neue Kaufpreispreisberechnung bei Übernahme durch AB InBev, FT, S. 11

- WDH: Aktivistischer Aktionär AOC stellt bei Stada Biosimilars-Geschäft in Frage und nennt Sparziele, FAZ, S. 19

- Unister-Teilhaber Daniel Kirchhof kritisiert Insolvenzantrag und Insolvenzverwalter, Interview, HB, S. 21

- BHF-Bank und Deutsche Bank in 1MDB-Skandal verwickelt, HB, S. 27

- Philips-Chef Frans von Houten betont die Chancen der Digitalisierung in der Medizin, Interview, HB, S. 17

- KPMG will rheinland-pfälzischer Regierung Schuld an geplatztem Deal zu Flughafen Hahn geben, HB, S. 10

- Ex-Arbeitsminister Walter Riester warnt vor Anhebung des Rentenniveaus, Interview, HB, S. 12

- JPMorgan vor Einigung im Verfahren wegen Einstellungspraktiken in Asien - Zahlung von etwa 200 Millionen US-Dollar erwartet, WSJ, B 5

- Volkswagens neuer SUV soll "soliden amerikanischen Namen" bekommen, Interview mit VW-Nordamerikachef Hinrich Woebcken, WSJ, S. B4

- WDH: Bessere Kennzeichnung von Getränke-Verpackungen geplant, FAZ, S. 17

- Luxusgüterhersteller LVMH kauft für 50 Millionen Dollar 7 Prozent am koreanischem Kosmetikhersteller Clio Cosmetics, FT, S. B1

- Investmentbank Goldman Sachs will neuen Fonds für Unternehmenskäufe auflegen, WSJ online

- Volkswagen will in Korea den Verkauf von 34 VW- und Audi-Modellen stoppen, Yonhap News

- Grossbank Intesa Sanpaolo sieht in Italien keine allgemeine Bankenkrise, Interview mit Verwaltungsratspräsident Gian Maria Gros-Pietro, BöZ, S. 4

- Vivendi will deutschen Video-Streaming-Dienst Watchever schliessen, Les Echos

- Beschluss über Verbot von Tabakwerbung in Deutschland im Bundestag vorerst vom Tisch, Welt, S. 9

- Wirtschaftsminister Gabriel widerspricht Befangenheits-Vorwurf des Oberlandesgerichtes Düsseldorf im Fall Edeka, SZ, S. 1

- Frankreichs Börsenaufsicht AMF nimmt Versorger EDF ins Visier, Le Monde

- Der stellvertretende Geschäftsführer des Ifo-Instituts in Dresden, Joachim Ragnitz, kritisiert geplante Ost-West-Rentenangleichung, Berliner Zeitung

(AWP)