Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
26.07.2016 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - RUNTER - Nach dem freundlichen Wochenstart dürfte der Dax am Dienstag zunächst etwas nachgeben. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,14 Prozent tiefer auf 10 184 Punkte. Der Handel bleibt von der ruhigen Urlaubszeit sowie den anstehenden Notenbanktreffen geprägt.

USA: - RUNTER - Die Wall Street hat ihre jüngste Rekordjagd am Montag gestoppt. Nach vier Gewinnwochen in Folge gab der Dow Jones Industrial nun leicht nach. Da es keine Konjunkturdaten und kaum Unternehmensnachrichten gegeben habe, hätten Impulsgeber für die Aktienkurse gefehlt, sagten Börsianer. Daran dürfte sich erst im weiteren Wochenverlauf etwas ändern, wenn wieder eine Vielzahl von Quartalsbilanzen auf der Agenda stünden.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - An den asiatischen Aktienmärkten zeichnete sich am Dienstag keine gemeinsame Richtung ab. In Japan drückte der wieder erstarkte Yen merklich auf die Kurse. Eine stärkere Währung erschwert den Export. In China zogen dagegen Kursgewinne bei Energie- und Grundstoff-Firmen die Märkte nach oben. Die Börse in Hong Kong könnte sogar auf dem höchsten Stand des Jahres schliessen, angeführt von Glücksspiel-Aktien.

DAX              		10.198,24	0,50%
XDAX            		10.190,97	0,24%
EuroSTOXX 50		     2.973,22   0,03%
Stoxx50        		     2.877,02  -0,17%

DJIA             		18.493,06  -0,42%
S&P 500        		     2.168,48  -0,30%
NASDAQ 100  		     4.665,93	0,00%

Nikkei 225              16.349,82  -1,63% (6:50 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - GEWINNE - Der Bund-Future dürfte mit leichten Kursgewinnen in den Handelstag starten, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank. Im weiteren Tagesverlauf sollte er sich dann nur wenig bewegen angesichts der anstehenden Fed-Sitzung am Mittwochabend. Gojny erwartet den Bund-Future am Tage zwischen 165,95 und 167,45.

Bund-Future   		166,63		0,10%

DEVISEN: - EURO BEI 1,10 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich bis zum Dienstagmorgen etwas erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung genau 1,10 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag noch auf 1,0982 (Freitag: 1,1014) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		        1,1000		 0,05%
USD/Yen             		104,40		-1,33%
Euro/Yen       		        114,84		-1,27%

ROHÖL - TEURER- Die Ölpreise haben am Dienstag die Talfahrt der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt. Am Morgen konnten die Notierungen etwas zulegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete 44,91 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um zehn Cent auf 43,23 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- VDA-Präsident Matthias Wissmann hält die in Verruf geratene Diesel-Technologie
  auch in Zukunft für wichtig, aber sieht zugleich die Autobranche gut gerüstet 
  für den Umbruch hin zu elektrischen und autonomen Antrieben, 
  Interview, HB, S. 18 
- Falls Beitragssätze und Rentenniveau unverändert bleiben sollen, müsste schon
  bis zum Jahr 2030 stufenweise die Rente mit 69 eingeführt werden, bis 2041 das
  Rentenalter sogar auf 73 Jahre steigen, IWF-Studie, FAZ, S. 15 
- Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordert von Bahn-Chef Rüdiger 
  Grube bessere Ergebniszahlen, pünktlichere Züge und mehr WLAN bis zum 
  Jahresende, FAZ, S. 17 
- Der frühere Chef der britischen Finanzaufsicht FSA, Adair Turner, sieht in der
  Euro-Zone die Grenzen der Geldpolitik erreicht, Interview, HB, S. 30, 31 
- Philips denkt über Zukäufe für Medizintechnik nach - Grössenordnung von einer
  Milliarde US-Dollar möglich, Interview mit Firmenchef Frans van Houten, 
  BöZ, S.9 
- RWE engagiert Deutsche Bank und Goldman Sachs für Innogy-Abspaltungen, 
  BöZ, S.8 
- Bahn-Chef Rüdiger Grube bekommt Druck aus Berlin: Das Unternehmen soll 
  pünktlicher werden, besseren Service bieten und trotzdem wieder Profite 
  einfahren, SZ, S. 19 
- Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling unterstützt den Vorschlag des 
  deutschen Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) für eine globale 
  Börsensteuer, Welt, S. 13 
- Luxemburgischer Aussenminister Jean Asselborn kritisiert Forderungen, die seit
  2005 laufenden Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abzubrechen, 
  Interview, SZ, S. 6 
- Bundesregierung erwägt neues Sicherheitskonzept mit Reservisten-Armee zur 
  Polizei-Unterstützung, Bild, S. 4 
- Die Zahl der Sanktionen gegen unwillige Hartz-IV-Empfänger geht zurück, aber 
  die Höhe der Strafen steigt, Bild, S.1 
- Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schreibt Brandbrief wegen 
  EU-Plänen, Steuerdaten von Unternehmen zu veröffentlichen, Focus 
- Rentenerhöhung bringt jährliches Steuerplus von 700 Millionen Euro, 
  Rheinische Post

(AWP)