Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
02.08.2016 07:32

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - LEICHTER - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich im August nach einem starken Vormonat zunächst weiter zurück. Der Broker IG taxierte den Dax am Dienstagmorgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,15 Prozent tiefer auf 10 315 Punkte. Bereits tags zuvor hatten durchwachsene Konjunkturdaten und wieder unter Druck stehende Ölpreise für einen Stimmungsdämpfer gesorgt.

USA: - LAUF GEBREMST - Deutlich gefallene Ölpreise haben am Montag den New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ausgebremst. Zum Handelsschluss verlor das Aktienbarometer 0,15 Prozent auf 18 404,51 Punkte. Der marktbreite S&P 500 gab um 0,13 Prozent auf 2170,84 Punkte nach. Für den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 ging es indes um 0,55 Prozent auf 4756,04 Punkte nach oben.

ASIEN: - RUNTER - An den asiatischen Aktienbörsen ging es am Dienstag mehrheitlich abwärts. Der Nikkei-225-Index fiel im späten Handel um rund 1 Prozent - aus Sorge um die Details des jüngsten Konjunkturprogramms. "Es setzt sich die Meinung durch, dass die am Nachmittag anstehende Bekanntgabe durch den Premierminister eine Enttäuschung wird", sagte ein Aktienstratege. Eine positive Ausnahme in Asien bildeten Chinas Märkte und das trotz der Verwüstungen durch Taifun "Nida". Während sich die Festlandbörsen immerhin stabil hielten, setzte der Hang-Seng-Index in Hongkong seinen zuletzt guten Lauf fort.

DAX              	10.330,52   	-0,07%
XDAX            	10.290,64   	-0,42%
EuroSTOXX 50		2.967,31		-0,78%
Stoxx50        		2.859,13		-0,64%

DJIA             	18.404,51   	-0,15%
S&P 500        		2.170,84		-0,13%
NASDAQ 100  		4.756,04		0,55%

Nikkei 225          16.491,46      -0,87% (6:50 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - UNVERÄNDERT - Der Bund-Future sollte wenig verändert in den Handelstag starten, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Dienstagmorgen. Sollten sich die Kursverluste an den Aktienmärkten in weiten Teilen Asiens im europäischen Markt fortsetzen und ausserdem die Ölpreise wieder fallen, so dürfte das den Bund-Future stützen, schrieb er weiter. Gojny sieht den Bund-Future im Tagesverlauf in einer Spanne von 166,70 bis 168,10.

Bund-Future   		167,46		-0,30%

DEVISEN: - EURO NAHE 1,12 DOLLAR - Der Eurokurs hat seine jüngsten Gewinne bis zum Dienstagmorgen weiter ausgebaut. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1174 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1164 (Freitag: 1,1113) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1174		0,10%
USD/Yen             		102,49		0,10%
Euro/Yen       		114,53		0,21%

ROHÖL - VERLUSTE - Die Ölpreise haben am Dienstag im frühen Handel leicht zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete 42,33 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um sechs Cent auf 40,12 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Bank will hierzulande im Geschäft mit Unternehmensfinanzierung sowie 
Übernahmen nach einer Schwächephase im ersten Halbjahr wieder zulegen, 
Interview mit Deutsche-Bank-Manager Berthold Fürst, Interview, FAZ, S. 25
- Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, fordert Bekenntnis zum 
Schienenverkehr, Interview, HB, S. 9
- Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz, sieht in 
Wettrüsten Zerfall der Weltordnung, Interview, HB, S. 5
- Versicherungs-Fintech Clark erhält Millionenfinanzierung, HB, S. 33
- EU-Flüchtlingshilfe für Griechenland weiter hinter Soll, Bild, S. 2
- Uber plant in Deutschland Einsatz von Fahrradfahrern, Welt, S. 9
- CDU-Innenexperte Ansgar Heveling: Scheitert Flüchtlingspakt mit der Türkei, 
kommen wieder mehr Migranten auf Booten nach Europa, Funke Mediengruppe
- Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs will Ausländern bei fehlender Integration 
Hartz IV kürzen, Bild, S. 1, 2
- Schwarzarbeitsexperte Schneider: Staat sollte Schwarzarbeit im Haushalt 
tolerieren, Der Tagesspiegel
- Rechtsanwaltskanzlei Hengeler Mueller sieht im Ausschüttungsstreit zwischen 
der Stadtsparkasse Düsseldorf und ihren Trägern Grundsatzfragen berührt. Die 
Rechtsanwälte Gerd Krieger und Dirk Uwer erläutern die Gründe für die Klage der 
Stadtsparkasse, Interview, BöZ, S. 4

(AWP)