Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
16.08.2016 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ZURÜCKHALTUNG - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt warten nach der Rally seit Anfang Juli auf frische Impulse. Der Broker IG taxierte den Dax am Dienstagmorgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,20 Prozent tiefer auf 10 718 Punkte. Tags zuvor hatte der deutsche Leitindex bei etwa 10 800 Punkten abermals einen Jahreshöchststand erklommen bevor die Gewinne wieder etwas abbröckelten.

USA: - REKORDE - Beflügelt von weiter kräftig steigenden Ölpreisen haben sich die US-Börsen am Montag zu Rekordhöhen aufgeschwungen. Darüber hinaus erwarteten zunehmend mehr Marktteilnehmer, dass die Leitzinsen in den Vereinigten Staaten vorerst nicht weiter angehoben werden, hiess es. Zudem würden Anleger derzeit angesichts der immer noch vorteilhaften Bewertung von Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Papieren entsprechend umschichten.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - An den asiatischen Aktienmärkten ging es am Dienstag durchwachsen zu. Die japanische Börse litt unter einem steigenden Yen, der Exporte erschwert. In China ergab sich kein klares Bild. Die Ausschläge hielten sich im späten Handel aber in Grenzen.

DAX                10.739,21	    0,24%
XDAX               10.727,98	    0,24%
EuroSTOXX 50		3.046,65		0,06%
Stoxx50        		2.890,40		0,04%

DJIA               18.636,05	    0,32%
S&P 500        		2.190,15		0,28%
NASDAQ 100  		4.827,12		0,42%

Nikkei 225         16.746,76       -0,73% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Der Bund-Future dürfte den Tag aufgrund der Vorgaben aus dem asiatischen Handel gut behauptet beginnen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Dienstagmorgen. Im Tagesverlauf sollte er sich nach Gojnys Meinung zwischen 166,80 und 168,15 bewegen. Ulrich Wortberg von der Helaba sieht den Bund-Future am Dienstag in einer Spanne von 166,40 bis 168,20 schwanken.

Bund-Future   		167,27		-0,23%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,12 DOLLAR - Der Eurokurs hat bis zum Dienstagmorgen zugelegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1204 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1180 (Freitag: 1,1158) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1204		 0,19%
USD/Yen             100,50		-0,74%
Euro/Yen       		112,60		-0,56%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise haben am Dienstag einen kleinen Teil ihrer jüngsten Gewinne abgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 48,06 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September fiel um 26 Cent auf 45,48 Dollar.

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR HENKEL AUF 129,00 (123,50) EUR - 'BUY'

- HÄNDLER: BANKHAUS LAMPE HEBT METRO AUF 'ALPHA LIST'

- HÄNDLER: BANKHAUS LAMPE HEBT SAF-HOLLAND AUF 'ALPHA LIST'

- HÄNDLER: BANKHAUS LAMPE STREICHT BERTRANDT VON 'ALPHA LIST'

- HÄNDLER: BANKHAUS LAMPE STREICHT HANNOVER RÜCK VON 'ALPHA LIST'

- HÄNDLER: BERNSTEIN HEBT MUNICH RE AUF 'OUTPERFORM' (MARKET-PERFORM)

- HÄNDLER: LAMPE SENKT CEWE AUF 'HALTEN' (KAUFEN)

- HÄNDLER: RBC CAPITAL SENKT ZIEL FÜR ALLIANZ AUF 175 (180) EUR - 'OUTPERFORM'

----------

PRESSESCHAU

----------

- Linde und US-Industriegashersteller Praxair befinden sich in Fusionsgesprächen, WSJ Online

- US-Behörden finden bei VW-Untersuchung Hinweise auf kriminelles Verhalten, WSJ, A1

- Bayer versucht Monsanto einvernehmlich zu übernehmen. Entscheidung in den nächsten Woche zu erwarten, HB, S. 1

- Pauschalreise führt zum Regierungsstreit, HB, S. 14

- Telekom Austria will bei Konsolidierung des europäischen Telekommunikationsmarktes mitmischen, Interview mit Vorstandschef Alejandro Plater, HB, S. 16

- Versorger Ista sieht Chancen in der Digitalisierung, Interview mit dem Chef der früheren Eon-Tochter, Thomas Zinnöcker, HB, S. 20

- SPD will Datenschutz-Zuständigkeit ins Justizministerium verlagern, FAZ, S. 24

- FTSE-100-Unternehmen geben wesentlich mehr Geld für Dividenden als für ihre Pensionsfonds aus, FT, S. 11

- Regierung erwartet bis 2020 deutliches Plus bei Arbeitslosigkeit, Bild, S. 1

- Nestlé-Europachef Luis Cantarell zeigt sich entspannt in Bezug auf "kurzlebige Krisen" in Europa, Interview in der BöZ, S. 11

- Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Bundestags, Edgar Franke (SPD), fordert höhere Kassenbeiträge für Arbeitgeber, Bild, S. 2

- Bessere Bildungsintegration von Flüchtlingen kostet laut Studie 3,5 Milliarden Euro, Bild, S. 2

- Justizminister Heiko Maas (SPD) erwägt Verschärfung der Mietpreisbremse,

Funke Mediengruppe

- Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will Grundgesetz für Wohnungsbau ändern, Funke Mediengruppe

- Lufthansa-Tochter LHCargo erhöht Frachtraten um bis zu 10 Prozent, Deutsche Verkehrszeitung

----------

(AWP)