Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
30.08.2016 08:29

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Nach dem schwächeren Wochenstart winken am Dienstag wieder leichte Gewinne. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,22 Prozent höher auf 10 568 Punkte. Der Handel wird weiter sehr ruhig erwartet. Einem Börsianer zufolge war das Volumen tags zuvor so niedrig wie zuletzt Ende des Jahres 2012.

USA: - IM PLUS - Am US-Aktienmarkt hat sich die Angst vor einer zeitnahen Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed am Montag ein Stück weit gelegt. Für bessere Laune sorgten zudem Daten zu den US-Konsumausgaben, die im Juli wie erwartet gestiegen waren. Der Dow Jones Industrial schloss 0,58 Prozent höher bei 18 502,99 Punkten.

ASIEN: - FREUNDLICH - Die asiatischen Börsen haben sich am Dienstag der Wall Street angeschlossen und freundlich tendiert. Die Kursgewinne hielten sich aber in Grenzen. Die japanische Börse trat im späten Handel sogar auf der Stelle.

DAX              		10.544,44	-0,41%
XDAX            		10.574,92	 0,50%
EuroSTOXX 50		     2.998,50   -0,39%
Stoxx50        		     2.857,39	-0,11%

DJIA             		18.502,99	 0,58%
S&P 500        		     2.180,38	 0,52%
NASDAQ 100  		     4.791,09	 0,15%

Nikkei 225              16.731,81   -0,03% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Der Bund-Future sollte kaum verändert in den Handelstag starten, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Dienstagmorgen. Neben den Konjunkturdaten dürfte vor allem die Leitzinsdebatte um die Fed, die durch den Auftritt von Stanley Fischer durchaus wieder neue Nahrung erhalten könne, die Tagesentwicklung prägen, erklärte Gojny weiter. Er sieht den Bund-Future im Tagesverlauf zwischen 166,90 und 168,20.

Bund-Future   		167,73		0,43%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,12 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich bis zum Dienstagmorgen wieder etwas abgeschwächt. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1171 US-Dollar und damit weniger als im Wall-Street-Handel. Im Vergleich zum Referenzkurs der Europäischen Zentralbank vom Montagnachmittag von 1,1170 (Freitag: 1,1290) US-Dollar bewegte sich der Euro indes unterm Strich kaum vom Fleck.

(Alle Kurse 7:20 Uhr)
Euro/USD       		1,1171		-0,16%
USD/Yen            	102,14		0,21%
Euro/Yen       		114,10		0,06%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 49,38 US-Dollar. Das waren 12 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 17 Cent auf 47,15 Dollar.

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- HÄNDLER: BARCLAYS HEBT WIRECARD AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL WEIGHT)

- HÄNDLER: BARCLAYS NIMMT VOLKSWAGEN IN 'EUROPEAN PORTFOLIO' AUF

- HÄNDLER: BARCLAYS NIMMT WIRECARD IN 'EUROPEAN PORTFOLIO' AUF

- HÄNDLER: CITIGROUP SENKT 'METALS & MINING' AUF 'BEARISH'

- HÄNDLER: HSBC SENKT ZIEL FÜR GFK AUF 31 (37) EUR - 'HOLD'

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR DIAGEO AUF 2400 (2350) PENCE - 'BUY'

- HÄNDLER: HSBC HEBT LAFARGEHOLCIM AUF 'BUY' (HOLD)

----------

PRESSESCHAU

----------

- Chef des Weltstahlverbands: Notfalls Standorte schliessen, Interview mit Wolfgang Eder, HB, S. 1 sowie S. 4 und 5

- Neue Anteilseigner für Kartendienstleister Here in Sicht, HB, S. 16

- Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert starke internationale Institutionen für eine gerechteren Markt, Gastbeitrag, HB, S. 10 und 11

- Der Generalsekretär der Internationalen Handelskammer (ICC) in Deutschland, Oliver Wieck, warnt vor einem radikalen Wechsel bei der Regelung von internationalen Investitionsstreitigkeiten, Gastbeitrag, HB, S. 15

- Deutsche Bank-Risikovorstand Stuart Lewis fordert: Jeder Bankmitarbetier muss ein Risikomanager sein, Gastbeitrag, HB, S. 27

- Der Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, Ulrich Kelber, kann die Kritik der Banken an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie nicht teilen: "Ich rate dazu, einmal tief durchzuatmen", Interview, HB, S. 29

- Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), glaubt nicht, dass Deutschland eine neue Wehrpflicht zur Terrorabwehr braucht, Gastbeitrag, HB, S. 48

- Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP im EU-Parlament, Michael Theurer, macht sich für das Freihandelsabkommen TTIP stark: Trommeln für TTIP, Gastbeitrag, FAZ, S. 18

- Start-up-Finanzier sammelt Geld für einen der bislang grössten deutschen Fonds, FAZ, S. 19

- Neptune und Siccar Point Energy unter den Bietern für Shells Nordsee-Assets, FT-online

- Mondelez hatte Hershey-Gebot letzte Woche auf 115 US-Dollar je Aktie erhöht, WSJ-online

- Valvoline-IPO könnte rund 750 Millionen US-Dollar einspielen, WSJ, S. 1

- Ratingagentur Scope kündigt Expansion an, Interview mit Scope-Chef Torsten Hinrichs, BöZ, S. 3

- Automobilzulieferer Feintool beklagt rauen Umgangston in der Branche, Interview mit Alexander von Witzleben, Verwaltungsratspräsident des Schweizer

Unternehmens, BöZ, S. 8

- EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hält einen Verzicht Grossbritanniens auf den geplanten EU-Austritt noch für denkbar und ruft die EU-Staaten zu stärkeren Einsparungen und einem Schuldenabbau auf, Interview, Bild, S. 2

- Hartz IV-Regelsätze steigen 2017 zum Teil deutlich, Bild, S. 1 und 2

- US-Regierung irritiert über TTIP-Kurs von Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), Spiegel-online

- Streit um Pläne für Ost-West-Rentenangleichung spitzt sich zu, Berliner Zeitung, Passauer Neue Presse

- Fast eine Million Rentner bessern ihr Einkommen mit einem Minijob auf - Anstieg um 35 Prozent seit 2005, Funke Mediengruppe

- Bund gibt 1,2 Milliarden Euro mehr für Problem-Stadtteile, Nordwest-Zeitung

- Rheinmetall schafft Kunstmarke KSPG Automotive ab, Rheinische Post

- VNG bekommt mit Ulf Heitmüller einen neuen Chef, Mitteldeutsche Zeitung

- Veolia erhält Zuschlag für Müllentsorgung in London im Volumen von 338 Millionen Pfund, Le Figaro

(AWP)