Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
22.09.2016 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Angesichts der anhaltend weit geöffneten Geldschleusen der US-Notenbank dürfte der Dax am Donnerstag mit deutlichen Gewinnen starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,82 Prozent höher auf 10 522 Punkte. Tags zuvor hatte er zwar rund ein halbes Prozent zugelegt, damit aber noch an seinem Tagestief geschlossen.

USA: - AUFWÄRTS - Der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed hat den New Yorker Aktienmarkt am Mittwoch aus seiner Lethargie gerissen. Der Dow Jones Industrial zog vor allem in der letzten Handelsstunde deutlich an und schloss 0,90 Prozent höher bei 18 293,70 Punkten. An den beiden Tagen davor war der Leitindex per Saldo kaum vorangekommen, weil Marktteilnehmer vor der Fed-Sitzung das Risiko gescheut hatten.

ASIEN: - AUFWÄRTS - Die asiatischen Börsen präsentierten sich nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank durchweg positiv. Die chinesischen Festlandsbörsen etwa notierten deutlich im Plus. Der Markt habe bekommen, was er gewollt habe, so Börsianer. Nämlich weiter billiges Geld der Notenbank. In Japan waren die Märkte wegen eines Feiertags geschlossen.

DAX              		10.436,49	0,41%
XDAX            		10.512,71	1,12%
EuroSTOXX 50		     2.982,18	0,58%
Stoxx50        		     2.848,58	0,49%

DJIA             		18.293,70	0,90%
S&P 500        		     2.163,12	1,09%
NASDAQ 100  		     4.853,75	1,01%

Nikkei 225  KEIN HANDEL WEGEN FEIERTAGS

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - KAUM BEWEGT - Am Tag nach der Entscheidung der Fed dürften vor allem riskantere Geldanlagen gefragt sein. Mit grossen Impulsen für den Anleihenmarkt rechnet Dirk Gojny, Experte der National Bank, nicht. Er erwartet eine freundliche Eröffnung des Bund-Future und eine Handelsspanne zwischen 163,65 und 165,00.

Bund-Future   		164,30		0,09%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Der Euro hat am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed seine Vortagesgewinne gehalten. Die Gemeinschaftswährung notierte am Morgen bei 1,1198 US-Dollar. Die amerikanischen Währungshüter hatten am Tag zuvor wie an den Finanzmärkten erwartet den Leitzins zum sechsten Mal in Folge nicht angetastet. Der Euro war daraufhin auf sein Tageshoch gesprungen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1150 (Dienstag: 1,1184) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8969 (0,8941) Euro gekostet.

(Alle Kurse 6:57 Uhr)
Euro/USD       		1,1198		0,08%
USD/Yen             100,32		0,00%
Euro/Yen       		112,34		0,06%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre kräftigen Gewinne vom Vortag nach überraschend gesunkenen US-Ölreserven weiter ausgebaut. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 47,28 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 47 Cent auf 45,81 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Telekom will Serviceeinheiten in Deutschland zusammenführen. Ferri Abolhassan soll Leiter werden, HB, S. 14

- AT Kearney wächst stark in Deutschland, Interview mit dem Noch-Deutschland-Chef Martin Sonnenschein und seinem Nachfolger Martin Eisenhut, HB, S. 23

- Netzbetreiber streiten über Kosten der Energiewende, HB, S. 12, 13

- Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geht Digitalisierung Deutschlands nicht schnell genug. Interview mit dem Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, Matthias Machnig, HB, S. 1 ,4, 5

- Wirtschaftsministerium vergibt bei der Konjunkturprognose mehr Aufträge als angekündigt. Profiteur soll das DIW mit seinem Präsidenten Marcel Fratzscher gewesen sein, FAZ, S. 15

- WDH: Brisante E-Mail belastet Audi im Abgas-Skandal, SZ, S. 19

- WDH: Koalition will Stellungnahme zu Ceta im Bundestag verabschieden, SZ, S. 22

- WDH/Vattenfall will Kohlekraftwerk Moorburg verkaufen, Interview mit Konzernchef Magnus Hall, taz.nord

- WDH: Apple hat Interesse an Sportwagen-Firma McLaren, New York Times

- Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow kritisiert Hartz-IV-Erhöhung als zu niedrig, Bild, S. 1

- Ex-Unicredit-Chef Allesandro Profumo sieht Bewegung in Italiens Bankensektor, Interview, BöZ, S. 5

- Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage strebt nach Chorus-Übernahme in den MDax, Interview mit Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach, BöZ, S. 10

- NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD): Im Tengelmann-Streit muss jeder verzichten, Interview, Ruhr Nachrichten

- Chef des Landtechnikherstellers Agco, Martin Richenhagen, hält die Kritik am Saatguthersteller Monsanto für falsch. "Die Gehirnwäsche fängt in der Schule an", Interview, SZ, S. 21

- Tengelmann-Betriebsrat fordert Fortführungskonzept, Interview mit Manfred Schick, Aufsichtsratsmitglied und Betriebsratsvorsitzender der wichtigen Tengelmann-Region München/Oberbayern, Wirtschaftswoche

- Telefonica will in Deutschland die Bewegungsdaten seiner Mobilfunkkunden verkaufen, Interview mit Telefonica-Deutschland-Chef Thorsten Dirks, Wirtschaftswoche

- Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) 'sehr zufrieden' mit Kompromiss bei Erbschaftssteuer, Interview, SZ online

- Vertrauliche Dokumente zeigen: Politiker, Reiche und sogar ein Sportverband haben Briefkastenfirmen in der Karibik.

- Verdi-Chef Frank Bsirske hofft auf Lösungsperspektive für Kaiser's-Beschäftigte, Neues Deutschland

- Wettbewerbsökonom Justus Haucap erwartet Auflagen für Bayer und Monsanto, Interview, Wirtschaftswoche

- Aldi Nord baut neue Zentrale in Essen und schafft Hunderte Stellen, WAZ

- Nur ein Viertel der Ex-Opelaner hat festen Job, Rheinische Post

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

(AWP)