Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
29.09.2016 07:28

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: -ÖL HILFT -Die überraschende Einigung der Erdölexporteure auf eine Obergrenze bei der Förderung dürfte dem Dax am Donnerstag neuen Schwung geben. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,92 Prozent höher auf 10 534 Punkte. Die Opec-Staaten schafften die erste Einigung auf eine Fördergrenze seit acht Jahren. Die Preise für ein Barrel Öl der Nordseesorte Brent wie auch der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sprangen daraufhin um über 6 Prozent an und konnten die Gewinne auch bis zum Morgen halten.

USA: - HÖHER - Der US-Aktienmarkt hat am Mittwoch im Sog deutlich gestiegener Ölpreise an seine Vortageserholung angeknüpft. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial schloss 0,61 Prozent höher bei 18 339,24 Punkten. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,53 Prozent auf 2171,37 Zähler nach oben und der technologiewertelastige Nasdaq 100 gewann 0,18 Prozent auf 4875,27 Punkte.

ASIEN: - AUCH HÖHER - Das teurere Öl hat auch die asiatischen Börsen am Donnerstag nach oben getrieben. In Japan kam der schwächere Yen als Kurstreiber hinzu, da eine schwächere Währung den Export erleichtert. Der Nikkei-225-Index gewann anderthalb Prozent und war damit der stärkste namhafte Index der Region.

DAX              	10.438,34   	0,74%
XDAX            	10.510,51	    1,03%
EuroSTOXX 50		2.991,11		0,68%
Stoxx50        		2.846,55		0,58%

DJIA             	18.339,24	    0,61%
S&P 500        		2.171,37		0,53%
NASDAQ 100  		4.875,27		0,18%

Nikkei 225         16.700,65        1.43%  (6:45 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - KURSVERLUSTE - In Asien deute sich bereits an, dass die Investoren auf "risk on" geschaltet haben, was den Bund-Future am Morgen Kursverluste bescheren werde, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank. Im weiteren Tagesverlauf dürften seiner Meinung nach vor allem die US-Notenbanker und die Konjunkturdaten den Ton angeben. Dies spreche dafür, dass der Bund-Future gut gestützt sein werde und sich zwischen 165,20 und 166,35 bewegen sollte.

Bund-Future   		165,83		-0,10%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,12 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat am Donnerstagmorgen angezogen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1231 US-Dollar, nachdem sie am späten Mittwochnachmittag mitteleuropäischer Zeit zwischenzeitig unter 1,12 Dollar gerutscht war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1225 (Dienstag: 1,1220) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1231		0,12%
USD/Yen             101,47		0,77%
Euro/Yen       		113,96		0,89%

ROHÖL - Die Ölpreise haben am Donnerstag die starken Gewinne nach einer Einigung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) auf eine Förderobergrenze nahezu halten können. Nachdem die Preise für US-Öl und Nordsee-Öl am Vorabend um jeweils mehr als zwei Dollar nach oben gesprungen waren, ging es am Morgen nur um wenige Cent nach unten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 48,54 US-Dollar und damit 15 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um vier Cent auf 47,01 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Gewerkschaft GDL droht in neuer Bahn-Tarifrunde mit Rebellion, HB, S. 14

- Nordex-Chef Lars Bondo Krogsgard befürchtet globale Expansion chinesischer Konkurrenz, HB, S. 16

- Prämienschock für 6 Millionen privat Krankenversicherte - Kosten steigen zweistellig, FAZ, S. 15

- Heizkostenabrechner Techem und Ista stehen zum Verkauf, FAZ, S. 19

- Spotify in fortgeschrittenen Verhandlungen zu Übernahme von Soundcloud, FT, online

- Parlaments-Mehrheit für Ausbau von Londoner Flughafen Heathrow steht, FT, online

- Bundestagsabgeordnete drängen auf IWF-Beteiligung bei Griechenland-Hilfspaket, Bild, S. 1/2

- Commerzbank will rund 10 000 Stellen abbauen, Bild, S. 1

- Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) fordert Rentenangleichung statt Steuersenkung, Interview, Mitteldeutsche Zeitung

- Private Krankenkassen erhöhen Beiträge in zweistelliger Höhe, Stuttgarter Nachrichten/Stuttgarter Zeitung

- Amprion warnt vor höheren Strompreisen durch einheitliche Netzentgelte, Interview mit Geschäftsführer Hans-Jürgen Brick, WAZ

- Risikokapitalgeber BayBG mit verhaltenem Neugeschäft wegen geringer Eigenkapitalnachfrage des Mittelstands, Interview mit Geschäftsführer Peter Pauli, BöZ, S. 11

----------

dpa-AFX

(AWP)