Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
17.10.2016 07:36

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - IM MINUS - Der Dax wird am Montag nach seiner Erholung vor dem Wochenende etwas tiefer erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,25 Prozent im Minus bei 10 554 Punkten. Die Blicke richten sich bereits auf zahlreiche Konjunkturdaten sowie auf die Berichtssaison der Unternehmen im Wochenverlauf.

USA: - HÖHER - Dank überraschend positiver Erzeuger- und Verbraucherpreise aus China hat sich die Wall Street mit leichten Gewinnen ins Wochenende verabschiedet. Die Daten dämpften die tags zuvor wieder angefachten Sorgen um die Wirtschaft des Riesenreiches. Zudem sorgten die US-Banken mit ihren Geschäftszahlen für Optimismus.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - Asiens Anleger haben die Woche ruhig angehen lassen. Die Kurse pendelten am Montagmorgen um die Nulllinie. Zuletzt lagen sowohl die chinesischen Festlandsmärkte, als auch Japans Börse leicht im Plus. Hongkong und Sydney verbuchten Verluste, vor allem bei den Aktien von Kasinobetreibern. Chinas Behörden hatten mehrere Kasinomitarbeiter festgenommen, was als Versuch der Regierung gewertet wurde, das Glücksspiel einzudämmen.

DAX              		10.580,38	1,60%
XDAX            		10.587,91	1,25%
EuroSTOXX 50		     3.025,19	1,69%
Stoxx50        		     2.832,58	1,29%

DJIA             		18.138,38	0,22%
S&P 500        		     2.132,98	0,02%
NASDAQ 100  		     4.808,49	0,11%

Nikkei 225              16.921,72   0,39% (6:55 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - VERLUSTE - Der Bund-Future werde aufgrund der Vorgaben aus Asien erst einmal mit Verlusten in die neue Handelswoche starten und sich dann zwischen 162,55 und 164,05 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Grundsätzlich würden sich die Investoren jedoch aufgrund der anstehenden Tagung des EZB-Rats in Zurückhaltung üben.

Bund-Future   		163,23		-0,34%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,10 DOLLAR - Der Euro stand am Montagmorgen unter der Marke von 1,10 US-Dollar, unter die er am Freitagabend gerutscht war. Er erholte sich jedoch etwas von seinem Zwischentief und kostete zuletzt 1,0988 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,1002 (Donnerstag: 1,1038) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:20 Uhr)
Euro/USD       		        1,0988		 0,14%
USD/Yen             		104,13		-0,07%
Euro/Yen       		        114,42		 0,10%

ROHÖL - STABIL - Die Ölpreise haben sich am Montag zunächst kaum von der Stelle bewegt. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 51,92 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur November-Lieferung sank um 12 Cent auf 50,23 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will Ausverkauf des Standorts 
  Deutschlands stoppen, HB, S. 1 und 15, sowie Welt, S. 9 
- Britische Aufseher befragen derzeitige und ehemalige Barclays-Manager im 
  Rahmen von Ermittlungen rund um Libor-Manipulationen, FT, S. 13 
- Frankreich fürchtet Benachteiligung der eigenen Bankenlandschaft in kommenden 
  Brüsseler Vorschlägen zu Abwicklungsregeln, FT, S. 13 
- Tengelmann-Chef Karl Erivan-Haub beklagt "Zerstörungswut der Gegner", 
  Rewe-Chef Alain Caparros spricht von "Farce" im Drama um die drohende 
  Zerschlagung von Tengelmann-Kaiser's, Interviews, HB, S. 6-7 
- In Not geratene asiatische Hanjin-Reederei will Kaufinteressenten für Teile 
  auch in Europa suchen, WSJ, S. B4 
- Siemens-Strategiechef Horst Kayser könnte Technologievorstand Siegfried 
  Russwurms Posten übernehmen, HB, S. 22 
- Deutsche Bank denkt über Teilrückzug aus den USA sowie einen Abschied aus dem
  italienischen und spanischen Privatkundengeschäft nach, HB, S. 32-33 
- Grossaktionär Katar von drohenden Zahlungen für Rechtsrisiken bei der 
  Deutschen Bank beunruhigt, WSJ, S. B5 
- Diesel-Manipulation: Porsche gerät mehr ins Visier der US-Ermittler 
- McDonald's vor Abgang weiterer Manager, WSJ, S. B4 
- SAP-Chef Bill McDermott fordert Steuererleichterungen für Forschung und 
  Entwicklung, Gastbeitrag, HB, S. 56 
- Umfrage: Zweifel an der Schuldenbremse bei den Bundesländern, HB, S.12 
- Mangelnder Datenschutz für Wohnungssuchende, FAZ, S.1 
- SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann gegen neue Russland-Sanktionen, Bild, S. 2 
- Grüne fordern Sanktionen gegen Russland, Bild, S. 2 
- Dazuverdienen lohnt nicht immer: Bei der neuen Flexi-Rente zahlen manche 
  Arbeitnehmer drauf, SZ, S. 20 - Thorsten Dirks, Chef des Mobilfunkanbieters 
  Telefonica O2 fordert Umdenken bei der Politik in Sachen Regulierung und 
  Breitbandförderung, Interview, SZ, S. 18 
- "Italien kommt mit dem Euro nicht zurecht", Interview mit Hans-Werner Sinn, 
  Welt, S. 1, 10 
- Airbus will 2020 wieder mehr Flugzeuge ausliefern als Boeing, Gespräch mit 
  Airbus-Chef Fabrice Bregier, Welt, S. 12 
- Regierung bremst anders als während der VW-Abgasaffäre versprochen beim 
  Verbraucherschutz, SZ, S. 1

(AWP)