Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
20.10.2016 07:32

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ZUVERSICHTLICH - Der Dax dürfte am Donnerstag vor dem Zinsentscheid der EZB erneut versuchen, einen wichtigen Widerstand zu überwinden. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,28 Prozent höher auf 10 676 Punkte. Zur Wochenmitte hatte der Dax den Bereich um die 10 650 Zähler abermals nicht dauerhaft hinter sich lassen können. Der Fokus der Anleger richtet sich im Verlauf auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB).

USA: - HÖHER - Der merkliche Anstieg der Ölpreise hat den Dow Jones Industrial am Mittwoch gestützt. Sie könnten auf eine robuste Weltkonjunktur hindeuten. Etwas getrübt wurde die Stimmung jedoch durch deutliche Kursverluste bei den Aktien von Intel , die unter einem enttäuschenden Ausblick des Chip-Riesen litten.

ASIEN: - BESSER - Die meisten asiatischen Börsen haben sich am Donnerstag von ihrer freundlichen Seite gezeigt. Triebfedern waren das 15-Monats-Hoch beim US-Ölpreis und das dritte Aufeinandertreffen der US-Präsidentschaftskandidaten, aus dem Hillary Clinton in den Augen der meisten Beobachter abermals als Siegerin hervorgegangen war. Clinton gilt den Börsianern als berechenbarer. Der Nikkei-225-Index stieg merklich über 17 000 Punkte.

DAX              	10.645,68	    0,13%
XDAX            	10.652,57	    0,24%
EuroSTOXX 50		3.055,94		0,29%
Stoxx50        		2.852,27		0,19%

DJIA             	18.202,62	    0,22%
S&P 500        		2.144,29		0,22%
NASDAQ 100  		4.836,61		-0,06%

Nikkei 225         17.184,03        1,09% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Der Bund-Future dürfte wenig geändert in den Tag starten und sich dann zwischen 163,20 und 164,40 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Donnerstagmorgen. Das Tagesereignis werde zweifelsohne die Pressekonferenz nach der Tagung des EZB-Rats sein.

Bund-Future   		163,82		0,02%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,10 DOLLAR - Der Eurokurs bleibt unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Donnerstagmorgen 1,0962 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,0979 (Dienstag: 1,0993) Dollar festgesetzt. Im europäischen Handel war der Eurokurs allerdings auch zeitweise über 1,10 Dollar gestiegen.

(Alle Kurse 7:25 Uhr)
Euro/USD       		1,0962		-0,11%
USD/Yen             103,63		0,19%
Euro/Yen       		113,60		0,09%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise haben am Donnerstag einen kleinen Teil ihrer deutlichen Vortagsgewinne abgegeben. Händler sprachen von einer typischen Gegenbewegung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete im frühen Handel 52,48 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur November-Lieferung sank um 25 Cent auf 51,53 Dollar. Am Mittwoch war der US-Ölpreis mit 51,93 Dollar auf den höchsten Stand seit Juli 2015 gestiegen.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Post sieht Digitalisierung als Chance, Interview mit Post-Chef Frank Appel, FAZ, S. 22

- Saudi-Arabien plant noch mehr Bond-Emissionen, Interview mit Ahmad Al-Khateeb, Board Member des saudischen Staatsfonds PIF, HB, S. 15

- Studie sieht bei der Digitalisierung Aufholbedarf für den Mittelstand, HB, S. 12

- Google findet Unterstützung für Online-TV-Service, WSJ, S. B3

- WDH/Eon könnte erneut Rekordverlust einfahren, HB, S. 1

- Ein-Euro-Job-Programm für Flüchtlinge läuft nur schleppend an, SZ, S. 21

- US-Geldpolitikexperte John Tayler warnt EZB vor Ausweitung ihrer Wertpapierkäufe, Interview, BöZ, S. 7

- EU-Kommissar Günther Oettinger fordert "Konsequenzen" für Russland, Welt, S. 6

- Geplanter Masterplan der "Fratzscher-Kommission" zur Stärkung von Infrastruktur-Investitionen stösst bei Verbänden und Gewerkschaften auf Kritik, Welt, S. 9

- SPD rückt von Freibetrag bei der Rente ab, Welt, S. 9

- Commerzbank schränkt aus Schutz vor Geldwäsche Bargeld-Verkehr weiter ein, Wiwo

- Steinmeier lehnt neue Russland-Sanktionen ab, Rheinische Post

- Noch mehr als 5000 Brennelemente in abgeschalteten AKWs, Neue Osnabrücker Zeitung

- SPD greift Union wegen Blockade beim Tabakwerbeverbot an, Saarbrücker Zeitung

----------

(AWP)