Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
24.10.2016 07:32

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - Der Dax dürfte den starken Trend der Vorwoche zunächst fortsetzen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montagmorgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,25 Prozent höher auf 10 738 Punkte. In der Vorwoche hatte es der Dax wieder über 10 700 Punkte geschafft. Für einen Befreiungsschlag nach richtungslosen Monaten bräuchte es aber einen Anstieg über 10 800 Punkte. Impulse dafür könnten in den kommenden Tagen zahlreiche Wirtschaftsdaten und die auch hierzulande beginnende Berichtssaison liefern.

USA: - RUNTER - Der zunehmend starke US-Dollar hat die Stimmung an der Wall Street leicht gedrückt. Die Standardindizes schlossen am Freitag minimal im Minus. Technologiewerte hingegen wurden von Gewinnen bei den Aktien von Microsoft und Paypal gestützt, die von überraschend guten Quartalszahlen profitierten.

ASIEN: - HOCH - An Asiens Börsen hat die neue Woche unter guten Vorzeichen begonnen. Bis auf den australischen Markt lagen alle bedeutenden Handelsplätze der Region im späten Montagshandel im Plus. Allerdings hielten sich die Gewinne in Grenzen angesichts eines fallenden Ölpreises und gemischter Quartalsberichte der Unternehmen. Zudem kommt Japans Aussenhandel wegen des starken Yen und der geringen Nachfrage wichtiger Handelspartner wie China und den USA nach wie vor nur schwer auf die Beine. Der Rückgang der Ausfuhren fiel aber geringer aus als noch in den Vormonaten.

DAX              		10.710,73	 0,09%
XDAX            		10.723,02	 0,08%
EuroSTOXX 50		     3.077,65	 0,03%
Stoxx50        		     2.865,64	 0,09%

DJIA             		18.145,71	-0,09%
S&P 500        		     2.141,16	-0,01%
NASDAQ 100  		     4.851,86	 0,40%

Nikkei 225              17.215,34    0,18% (6:55 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Der Bund-Future dürfte insgesamt behauptet in den Tag starten und sich zwischen 163,70 und 164,90 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Die Probleme im Euroraum hätten sich nicht noch weiter verschärft dank der Entscheidung der Ratingagentur DBRS, Portugal weiter für kreditwürdig zu halten.

Bund-Future   		164,29		0,02%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,09 DOLLAR - Der Kurs des Euro bleibt unter Druck. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0867 US-Dollar und präsentierte sich damit noch etwas schwächer als im Wall-Street-Handel am Freitag. Der Euro notiert momentan auf dem tiefsten Stand seit März.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		        1,0867		-0,17%
USD/Yen             		103,91		 0,07%
Euro/Yen       		        112,92		-0,09%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise haben am Montag im frühen Handel leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 51,59 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 24 Cent auf 50,61 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- BDI-Präsident Ulrich Grillo äusserst sich zurückhaltend zu möglichen 
  Deutsche-Bank-Hilfen deutscher Industriebetriebe, Interview, HB, S. 38, 39 
- Christian Hirsch, Präsidiumsmitglied des Versicherungsverbands GDV, sieht 
  weiter schwere Zeiten für die Industrieversicherer, Interview, HB, S. 38, 39 
- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) kritisiert EU-Kommission wegen 
  Ceta - nicht genug getan, HB, S. 12 
- Die alternde Bevölkerung wird das Steueraufkommen in den nächsten Jahrzehnten 
  dramatisch mindern, HB, S. 1, 4, 5 
- Wirtschaft warnt vor Plänen zur Abwehr unerwünschter Investoren, Interview mit
  Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, 
  HB, S. 10, 11 
- Arzneimittelentwickler Cytotools legt wegen des schweren Rückschlags in seiner
  Medikamentenentwicklung Verkaufsprozess auf Eis, FAZ, S. 20 
- Um die Pressevielfalt zu erhalten, kommt Wirtschaftsminister Gabriel in seinem
  neuen Wettbewerbsgesetz Herstellern von Zeitungen und Zeitschriften entgegen. 
  Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, äussert Bedenken, FAZ, S. 17 
- In China dürfte der iPhone-Verkauf 2016 erstmals fallen. Absatzrückgang um 
  9 Prozent auf rund 211 Millionen Stück erwartet, FT, S. 14 
- EU und Gazprom stehen vor einer Einigung wegen kartellrechtlicher 
  Untersuchung, FT, S. 3 
- Abgasskandal: Brüssel findet Entschädigungspläne von VW unzureichend, 
  Die Welt, S. 10 
- Von September 2018 an gelten strengere Abgasregeln. Doch statt rasch 
  umzurüsten, macht die Autoindustrie in Brüssel Druck, SZ, S. 19 
- Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) warnt vor dem Ende der EU, 
  Interview, SZ, S. 6 
- Deutschlandchefin der US-Investmentbank JP Morgan Dorothee Blessing hält die 
  Angst vor chinesischen Investoren für unbegründet, Interview, SZ, S. 18 
- SPD-Chef Sigmar Gabriel schneidet als Kanzlerkandidat in Umfrage schlechter ab
  als alle Konkurrenten, Bild, S. 2 
- Bundesagentur für Arbeit verschärft Bussgeld-Regeln für Hartz IV-Empfänger, 
  Bild, S. 1 
- Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) und SPD-Generalsekretärin Katarina 
  Barley kritisieren geplante Rüstungsausgaben, 
  Interview, Zeitungen der Funke Mediengruppe

(AWP)