Morning Briefing International

FRANKFURT (awp international)
21.12.2016 07:40

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - RUHIG - Auch am Mittwoch vor Weihnachten zeichnet sich am deutschen Aktienmarkt ein ruhiger Handel ab: Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung 0,1 Prozent tiefer auf 11 454 Punkte. Am Vortag hatte der deutsche Leitindex noch einige Punkte auf sein jüngstes Hoch aufgesattelt und so mit 11 472 Punkten eine weitere Bestmarke seit August 2015 gesetzt. Der MDax schaffte tags zuvor gar ein neues Rekordhoch.

USA: - FAST 20 000 - Die Rekordjagd an der Wall Street hat sich am Dienstag fortgesetzt. Nach dem frühen Anstieg auf das Rekordhoch von 19 987,63 Punkten ging dem Leitindex Dow Jones Industrial aber kurz vor der Schwelle von 20 000 Punkten die Puste aus. Trotz der geopolitischen Sorgen, die zuletzt von Anschlägen und Attentaten in Europa und der Türkei befeuert wurden, schloss der US-Leitindex aber immer noch mit 0,46 Prozent im Plus bei 19 974,62 Zählern.

ASIEN: - DURCHWACHSEN Asiens Aktienmärkte haben sich am Mittwoch auf keine gemeinsame Richtung einigen können. Während sich die Anleger in Japan auf dem höchsten Niveau seit einem Jahr zurückhielten, schlugen sie in Hongkong und Festland-China zu. Rückenwind kam von der Wall Street, die auf 20 000 Punkte zusteuert, sowie vom leicht gestiegen Ölpreis.

DAX              		11.464,74	0,33%
XDAX            		11.453,89	0,48%
EuroSTOXX 50		     3.279,41	0,66%
Stoxx50        		     3.016,70	0,54%

DJIA             		19.974,62	0,46%
S&P 500        		     2.270,76	0,36%
NASDAQ 100  		     4.953,80	0,38%

Nikkei 225              19.444,49   -0,3% (Schlussstand)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Die Umsätze beim Bund-Future zeigten, dass es ruhiger werde, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Mittwochmorgen. Insgesamt sollte der Bund-Future seiner Meinung nach kaum verändert eröffnen und sich im Tagesverlauf zwischen 162,40 und 163,70 bewegen.

Bund-Future   		163,00		-0,27%

DEVISEN: - EURO BEI 1,04 DOLLAR - Der jüngst sehr schwache Eurokurs hat sich bis zum Mittwochmorgen etwas berappelt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0404 US-Dollar. Am Vortag war die Gemeinschaftswährung Richtung 1,03 Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit 14 Jahren gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0364 (Montag: 1,0422) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:05 Uhr)
Euro/USD       		1,0404		0,14%
USD/Yen             117,64	   -0,16%
Euro/Yen       		122,42		0,00%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Morgen 55,56 US-Dollar. Das waren 21 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 26 Cent auf 53,56 Dollar.

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SURTECO AUF 32 (28) EUR - 'BUY'

- S&P GLOBAL HEBT ZIEL FÜR LINDE AUF 140 (132) EUR - 'SELL'

- BERENBERG SENKT ZIEL FÜR DANONE AUF 64 (66) EUR - 'HOLD'

- S&P GLOBAL HEBT ZIEL FÜR LLOYDS AUF 75 (62) PENCE - 'BUY'

----------

PRESSESCHAU

----------

- Etihad stellt Europa-Strategie infrage und entzieht Vorstandschef James Hogan das Vertrauen, HB, S. 1, 16 und 28

- Acht italienische Krisenbanken benötigen mehr Kapital - Private Gelder fliessen spärlich bei Monte dei Paschi, FT, S. 4

- Autobauer Volvo bereitet sich mittelfristig auf Börsengang vor, FT, S. 11

- Bundeskabinett beschliesst umstrittenes Immobiliengesetz, HB, S. 13

- Berliner US-Botschafter John Emerson erwartet nach den Anschlägen eine neue Debatte über Sicherheitskontrollen in Deutschland, Interview, HB, S. 7

- EU-Sicherheitskommissar Julian King: Die EU muss im Kampf gegen den Terrorismus zusammenstehen, Gastbeitrag, HB, S. 48

- Mülltrennung wird in Deutschland vermutlich im kommenden Jahr teurer, HB, S. 21

- Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) schlagen Alarm: Die Regeln für Banken weisen nach ihrer Analyse wichtige Lücken auf. Warnung vor grossen Risiken, FAZ, S. 15

- Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Überprüfung des Finanzausgleichs der Krankenkassen, FAZ, S. 17

- Amazon baut seine Frachtflug-Gesellschaft schnell aus: Deutlich mehr Flüge, FT, S. 13

- Uber macht 800 Millionen Dollar Quartalsverlust, WSJ, S. B2

- Apple lotet Produktion in Indien aus - Kontakte mit Regierung, WSJ, S. B3

- Riesiger ehemaliger UBS-Handelssaal in Stamford nahe New York City steht zum Verkauf, WSJ, S. B9

- Modekonzern Tom Tailor sieht sich nach Kapitalerhöhung im schwierigen Markt gut aufgestellt, Interview mit Finanzchef Thomas Dressendörfer, BöZ, S. 8

- Oberlandesgericht Düsseldorf verhandelt schon im Februar die Beschwerde von Booking.com gegen das Kartellamt, SZ, S. 17

- Wertpapierabwicklungsplattform T2S der Europäischen Zentralbank hat im Testbetrieb Schwachstellen aufgezeigt, BöZ, S. 3

uh/

(AWP)