Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
23.12.2016 07:30

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - RUHIG - Am letzten Handelstag vor Weihnachten zeichnet sich am deutschen Aktienmarkt ein extrem ruhiger Handel ab: Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung einen Punkt tiefer auf 11 456 Punkte. Bereits an den beiden Vortagen war das Handelsgeschehen merklich abgeflaut. Die Tagesspanne hatte im Dax bei weniger als 50 Punkten gelegen. Der MDax konnte derweil noch einige Punkte auf sein Rekordhoch aufsatteln.

USA: - IM MINUS - Die New Yorker Aktienindizes haben sich mit ihren Verlusten am Donnerstag wieder etwas deutlicher von den jüngsten Rekordhöhen entfernt. Für den Dow Jones Industrial ging es zum Handelsschluss um 0,12 Prozent auf 19 918,88 Punkte nach unten. Händlern zufolge war die Marke von 20 000 Punkten, an die der Leitindex in dieser Woche bis auf 13 Zähler herangekommen war, an diesem Donnerstag im Grunde von Beginn an kein Thema. Zeitweise war der Dow sogar wieder unter 19 900 Punkte gesunken.

ASIEN: - RUNTER - An Asiens Aktienmärkten ging es kurz vor Weihnachten moderat abwärts. Hierbei belastete der gefallene Ölpreis. Japans Börse hatte allerdings am Freitag geschlossen.

DAX              		11.456,10	-0,11%
XDAX            		11.451,98	-0,08%
EuroSTOXX 50		3.269,51		-0,04%
Stoxx50        		3.000,87		-0,17%

DJIA             		19.918,88	-0,12%
S&P 500        		2.260,96		-0,19%
NASDAQ 100  		4.934,39		-0,29%

Nikkei 225                  Kein Handel wegen Feiertag

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Das von geringen Umsätzen begleitete Handelsgeschehen sollte sich fortsetzen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Freitag. Es sei eine behauptete Eröffnung des Bund-Futures zu erwarten, der sich im Tagesverlauf zwischen 162,55 und 163,70 bewegen werde.

Bund-Future   		163,20		-0,07%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,04 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich bis zum Freitagmorgen unterm Strich stabil gezeigt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0447 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0444 (Mittwoch: 1,0421) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0447		0,12%
USD/Yen             		117,35		-0,20%
Euro/Yen       		122,59		-0,08%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Morgen 54,85 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 26 Cent auf 52,69 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Börse will sich Zustimmung des Landes Hessen zu LSE-Fusion mit dauerhaften Vetorechten sichern, FAZ, S. 15

- Bergbaukonzern Anglo American rudert beim Konzernumbau zurück. Nach dem jüngsten Anstieg der Rohstoffpreise soll nicht mehr so viel verkauft werden wie noch vor einem Jahr geplant, WSJ, S. B1

- Audi-Chef Rupert Stadler kämpft für einen Neustart, Interview, HB, S. 3, 6-8

- BASF-Chef Kurt Bock will keine Abschottung gegen Übernahmen durch chinesische Unternehmen und fordert China zu weiteren Öffnung für ausländische Investoren auf, Interview, FAZ, S. 22

- Handelsexperte Joachim Stumpf sieht nach der Aufteilung der Supermarktkette Kaiser's zwischen Edeka und Rewe die Gefahr punktueller Preissteigerungen, Interview, HB, S. 17

- Im Boni-Streit zwischen Deutscher Bank und früheren Vorständen ist die erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben, FAZ, S. 20

- Verleger Benedikt Taschen: 2016 war das beste Jahr für den Kunstverlag. Nachfolgeregelung getroffen. Seine Tochter Marlene übernimmt: "Sie kann alles, was ich kann", Doppel-Interview mit Benedikt und Marlene Taschen, HB, S. 22, 23

- EU-Kommission fordert weitere Zugeständnisse von VW, Aussagen der EU-Kommissarin für Justiz- und Verbraucherschutzfragen Vera Jourova, Die Welt, S. 9

- Präsident des Institute für Internationale Finance (IIF), Timothy Adams, rechnet unter US-Präsident Donald Trump nicht mit grosser Deregulierungswelle für US-Grossbanken, Interview, BöZ, S. 1, 5

- Präsident des Bundesrechnungshofs, Kay Scheller, über das Beteiligungsmanagement des Bundes: "Die Kontrolle des Unternehmenserfolgs ist mangelhaft", Interview, BöZ, S. 7

- Bundesregierung stellt Regeln für automatisiertes Fahren auf, SZ, S. 9

- Gewerkschaft begrüsst Nahles-Pläne für erleichterte Teilzeit, Interview mit Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Ruhr Nachrichten

- DGB-Chef Reiner Hoffmann kritisiert unzureichende Kontrollen beim Mindestlohn, Interview, Saarbrücker Zeitung

- BMW kündigt für 2017 Produkt-Offensive an, Interview mit BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Zahl der Beschwerden bei Paketzustellung verdoppelt, Bild

(AWP)