Morning Briefing - International Teil 1

06.07.2017 07:38

---------- AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - GUT BEHAUPTET - Am Donnerstagmorgen dürften sich die Kurse am deutschen Aktienmarkt gut behaupten. Grössere Kurssprünge sind im frühen Handel jedoch nicht zu erwarten. Der Broker IG taxiert den DAX rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 8 Punkte höher auf 12 474 Punkte.

USA: - KAUM VERÄNDERT - Nach dem Unabhängigkeitstag hat die Wall Street am Mittwoch auf der Stelle getreten. Zur Wochenmitte wollte wegen anhaltender politischer Unsicherheiten bei den Standardwerten keine rechte Kauflaune aufkommen. Für Zurückhaltung sorgte dabei der jüngste Raketentest Nordkoreas. Die jüngsten Auftragseingänge in der US-Industrie und das am Abend vorgelegte Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed erwiesen sich nicht als Kurstreiber. Der Dow Jones Industrial ging nach einer feiertagsbedingten Pause unweit seines Schlusskurses vom Montag ins Ziel, als er bei 21 562 Punkten zwischenzeitlich noch eine Rekordmarke setzen konnte. Am Ende stand der Leitindex denkbar knapp mit 0,01 Prozent im Minus bei 21 478,17 Punkten.

ASIEN: - LEICHTE VERLUSTE - Die asiatischen Börsen haben am Donnerstag geschwächelt. Im späten Handel standen alle wichtigen Indizes im Minus, wenngleich teilweise nur knapp. Anleger hatten gespannt auf das Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank geschaut, dabei zeigten sich die Mitglieder uneins über den Zeitpunkt, ab dem mit dem Abbau der riesigen Bilanzsumme begonnen werden soll. Nun steht der US-Arbeitsmarkt-Bericht für Juni, der am Freitag veröffentlicht wird, im Fokus.

DAX              	12.453,68	     0,13%
XDAX            	12.488,67   	 0,34%
EuroSTOXX 50		3.478,41		-0,03%
Stoxx50        		3.143,04		-0,05%

DJIA             	21.478,17   	-0,01%
S&P 500        		2.432,54		 0,15%
NASDAQ 100  		5.648,82		 0,93%

Nikkei 225         19.983,73        -0,49% (7:18 Uhr)

---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Bund Future sollte laut Einschätzung der Experten der Essener National-Bank kaum geändert in den Handel starten. Etwas Belastung könnte aufgrund der Emissionen aus Frankreich und Spanien aufkommen, schrieb Dirk Gojny am Morgen. Insgesamt sollte der Bund Future sich zwischen 161,10 und 162,80 bewegen.

Bund-Future Schlusskurs		161,88		0,01%
Bund-Future Settlement		161,93	     -0,03%

DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstagmorgen kaum verändert gezeigt. Händler hatten den stärkeren US-Dollar als Grund dafür genannt, dass die Gemeinschaftswährung den Vortag über etwas unter ihrem Niveau vom Vortag gehandelt wurde. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1342 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1329 (Dienstag: 1,1353) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8827 (0,8808) Euro.

(Alle Kurse 7:11 Uhr)
Euro/USD       		1,1339		-0,11%
USD/Yen             113,03		-0,24%
Euro/Yen       		128,14		-0,34%

ROHÖL - ETWAS ERHOLT - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag im frühen Handel nur leicht von ihren deutlichen Verlusten am Vortag erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 48,12 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung stieg um 31 Cent auf 45,44 Dollar.

Zur Wochenmitte waren die Ölpreise erheblich unter Druck geraten. Zeitweise betrugen die Preisabschläge rund zwei Dollar. Als Gründe wurden zurückhaltende Äusserungen aus Russland zur Möglichkeit weiterer Förderkürzungen und der starke US-Dollar genannt.

Die leichten Preiszuwächse am Mittwoch erklärten Beobachter mit neuen Lagerdaten aus den USA. Das American Petroleum Institute (API) meldete einen deutlichen Rückgang der amerikanischen Vorräte an Rohöl und Benzin. An diesem Donnerstag werden die wöchentlichen Regierungsdaten erwartet. Sie werden wegen des Nationalfeiertags "Independence Day" einen Tag später als üblich veröffentlicht.

---------- UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR MAGFORCE AUF 9,45 (8,40) EUR - 'BUY' - BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SALZGITTER AUF 45 (42) EUR - 'BUY' - HSBC HEBT ZIEL FÜR HUGO BOSS AUF 65 (61) EUR - 'HOLD' - HSBC HEBT ZIEL FÜR WIRECARD AUF 75 (70) EURO - 'BUY' - WDH/COMMERZBANK HEBT HHLA AUF 'HOLD' (REDUCE) - ZIEL 20 (15) EUR - WDH/HÄNDLER: MAINFIRST HEBT ZIEL FÜR COMMERZBANK AUF 12 (10,50) EUR; 'OUTPERF.'

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR INTESA SANPAOLO AUF 1,80 (1,60) EUR - 'SELL' - JEFFERIES SENKT RECKITT BENCKISER AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 8400 (7750) PENCE - RBC CAPITAL HEBT ZIEL FÜR NESTLE AUF 83 (78) CHF - 'OUTPERFORM' - UBS SENKT ROCHE AUF 'NEUTRAL' (BUY) - ZIEL 260 CHF

---------- PRESSESCHAU

----------

TOP-THEMEN: - Unterlegenes Investorenduo Advent/Permira erwägt neue Stada-Offerte, FAZ, S. 25 (Meldung um 19 Uhr am Vorabend und um 5 Uhr heute) - Billigflieger-Flugsteig in Frankfurt soll drei Jahre früher öffnen, Interview mit Vorstandschef Stefan Schulte, Welt, S. 12 (Meldung um 5.44 Uhr heute) - Volkswagen wird Hauptsponsor des DFB, FAZ, S. 26 (in Meldung "Noch keine Entscheidung über DFB-Generalsponsor" um 19.46 Uhr am Vorabend und um 5 Uhr heute)

bis 7.15 Uhr - Fraport eröffnet Billigflieger-Flugsteig drei Jahre früher, Interview mit Vorstandschef Stefan Schulte, Welt, S. 12 - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) lobt Volvo-Pläne für E-Mobilität: 'Starkes Signal', Interview, Passauer Neue Presse - Lidl-Deutschlandchef Marin Dokozic für Tariferhöhung um 3 Prozent im Einzelhandel, Interview, Heilbronner Stimme - Bankenpräsident Hans-Walter Peters fordert G20-Bekenntnis zur Finanzmarktregulierung, Interview, Rheinische Post - Brexit als Chance für München, Interview mit dem bayrischen Finanzminister Markus Söder (CSU), FAZ, S. 18 - Deutsche Bahn ist überraschend gut im Geschäft, FAZ, S. 24 - Chinesischer Club buhlt weiter um BVB-Star Aubameyang und Modeste, Bild, S. 14

bis 5 Uhr - SPD fordert neues Konzept für G20, Bild, S. 2 - Aussenminister Sigmar Gabriel (SPD) kündigt selbstbewussten Umgang mit US-Präsident Donald Trump bei G20-Gipfel an, Interview, Funke Mediengruppe - Deutsches Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) kritisiert Amazon-Spendenwerbung als "Irreführung der Nutzer", Funke Mediengruppe

bis 23.45 Uhr am Vorabend - Haspa-Chef fordert Erleichterungen für kleine und einfache Banken bei der Bankenregulierung, Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der Hamburger Sparkasse (Haspa), Harald Vogelsang, BöZ, S. 1 - BayernLB hält sich in Grossbritannien mit langfristigen Finanzierungen zurück, Interview mit Risikovorstand Marcus Kramer, BöZ, S. 4 - Berenberg-Fondsmanager sieht noch Potenzial für Aktien, erwartet aber auch leichte Korrektur der Märkte, Interview mit Henning Gebhardt, Leiter Wealth and Asset Management bei Berenberg, BöZ, S. 1

bis 21 Uhr am Vorabend - Axel Springer verhandelt mit Constantin Medien über Sport1, FAZ, S. 25 - Union und SPD streiten über sozialen Wohnungsbau, HB, S. 11 - "Wir teilen die deutschen Prioritäten", Gastbeitrag von Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation, HB, S. 4 - "Europa ist kein Geldautomat", Österreichs Kanzler Christian Kern fordert von der EU neue Reformen, Interview, HB, S. 8 - Der Chef des US-Familienunternehmens Mars, Grant Reid, plant keinen Verkauf von Unternehmensteilen, Interview, HB, S. 18 - Der Chef des schottischen Finanzkonzerns Standard Life, Keith Skeoch, erwartet durch Brexit keine Störfeuer bei Fusion mit Aberdeen, Interview, HB, S. 28 - Cyber-Attacke belastet Beiersdorf-Konzern finanziell schwerer als bekannt, Stern.de - Norbert Blüm sieht im bedingungslosen Grundeinkommen "eine Gefahr für unsere Kultur", Business Insider - Erwerbsarmut wächst rasant, Berliner Zeitung

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

----------

---------- TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

----------

TERMINE MIT ZEITANGABE

06:30 NL:  Verbrauchervertrauen 06/17

07:30 F:   Carrefour Q2-Umsatz

08:00 D:   Auftragseingang Industrie 05/17

08:00 GB:  Easyjet Verkehrszahlen 06/17

09:45 USA: Fed-Chef von San Francisco, William, hält Rede in Hobart/Australien

11:00 D:   Flughafen München Halbjahres-Pk

13:30 EU:  EZB Sitzungsprotokoll 8.6.

14:15 USA: ADP-Arbeitsmarktbericht 06/17

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

14:30 USA: Handelsbilanz 05/17

15:45 USA: Markit PMI Dienste 06/17 (endgültig)

16:00 USA: ISM-Index Dienste 06/17

16:00 USA: Fed-Präsident Powell hält Rede in Washington

17:00 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)

18:00 EU:  Bundesbank-Präsident, Weidmann, hält Rede in Wien

TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE


      F:   Sodexo 9Monats-Umsatz

SONSTIGE TERMINE


      B:   EU-Japan-Gipfel zur Bekanntgabe einer Grundsatzvereinbarung zum
           Freihandel - Pk ist für 12.10 Uhr angesetzt

09:15 D:   Fortsetzung des Untreueprozesses gegen Thomas Middelhoff und sechs
           ehemalige Arcandor-Aufsichtsratsmitglieder

10:30 D:   Pk Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) zu den Herausforderungen
           des demografischen Wandels für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

14:15 D:   Pk zu Investitionen in die Zukunft des Frankfurter Flughafens.
           Fraport-Chef Stefan Schulte will anlässlich der Eröffnung der neuen
           Station des Passagier-Transportsystems (PTS) über die bis 2020
           geplanten Investitionen in den Bestand und darüber hinaus berichten.

15:00 D:   Das Landgericht Frankfurt verkündet im Rechtsstreit zwischen
           Sachsen-Anhalt und der Deutschen Bahn um Trassenpreise eine
           Entscheidung. Das Land fordert 240 Millionen Euro (inkl. Zinsen),
           weil die DB Netz über Jahre hinweg zu hohe Trassenpreise gefordert
           haben soll.


      LU:  EuGH urteilt zu Rechtsstreit um Stornogebühren für Flugreisende


      USA: US-Präsident Donald Trump zu Gast in Polen


      D:   Noch ein Tag bis zum G20-Gipfel.
           + 1230 Veranstaltung der Körber Stiftung, u.a. mit Rede des
           südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-In
           + 1230 Veranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit zum Gipfel, mit
           Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, IWF-Chefin Christine Lagarde und
           Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
           + 1700 Treffen Merkel mit dem australischen Premierminister
           Malcolm Turnbull
           + 1800 Treffen Merkel mit Trump

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE UND DIE USA


                                                Prognose          Vorwert

EUROZONE

08:00 Uhr

Deutschland

Auftragseingang Industrie

Mai

Monatsvergleich                                   +1,9              -2,1

Jahresvergleich                                   +4,5              +3,5

USA

14.15 Uhr

ADP Beschäftigungsänderung, Juni                  185                253

(in Tsd)

14.30 Uhr

Erstanträge Arbeitslosenhilfe                     244                244

(in Tsd, Vorwoche)

Handelsbilanz, Mai                               -46,3              -47,6

(in Mrd USD)

15.45 Uhr

Markit-PMI Dienste, Juni                          53,0                53,0*

(final, in Pkt)

16.00 Uhr

ISM-Index Dienste, Juni                          56,5                 56,9

(in Pkt)

---------- /stb

(AWP)