Morning Briefing International Teil

23.11.2017 07:37

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - IM MINUS - Ein festerer Eurokurs dürfte den Dax am Donnerstag weiter belasten. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 982 Punkte und damit 0,25 Prozent unter seinem Vortagesschluss. Der Kurs des Euro hatte zum US-Dollar bereits am Mittwochnachmittag nach guten Daten zur Verbraucherstimmung in der Eurozone spürbar zugelegt.

Der Anstieg setzte sich am Abend fort, nachdem im jüngsten Protokoll der US-Notenbank Fed die schwache Inflation stark thematisiert wurde. Während eine Leitzinsanhebung in den USA im Dezember wohl eine ausgemachte Sache sei, habe die Ungewissheit über den weiteren Kurs der Fed zugenommen, erklärte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK die Kursgewinne des Euro.

USA: - DOW IM MINUS, REKORDE AN DER NASDAQ - Vor dem Feiertag hat der Dow am Mittwoch sachte den Rückwärtsgang eingelegt. Die Indizes an der Computerbörse Nasdaq markierten hingegen erneut Rekordhochs und endeten freundlich. Da die US-Börsen wegen "Thanksgiving" am Donnerstag geschlossen bleiben und am Freitag nur verkürzt öffnen, seien viele Investoren bereits in Feiertagsstimmung gewesen, hiess es. Die Bekanntgabe neuer US-Konjunkturdaten und die Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbanksitzung zeigten kaum Wirkung auf die Kurse

Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,27 Prozent bei 23 526,18 Punkten, nachdem er am Dienstag mit 23 617 Zählern eine Bestmarke aufgestellt hatte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Mittwoch um 0,08 Prozent auf 2597,08 Zähler abwärts. Der Nasdaq 100 gewann dagegen 0,12 Prozent auf 6386,12 Punkte, nachdem er im Verlauf mit 6391,16 Punkten ein Rekordhoch erreicht hatte.

ASIEN: - GRÖSSTENTEILS IM MINUS. FEIERTAG IN JAPAN - In Asien ging es am Donnerstag an den meisten Börsen nach unten. Deutliche Verluste gab es dabei im bisherigen Handel an den chinesischen Aktienmärkten. In Japan ruht der Handel feiertagsbedingt

DAX              		13.015,04	-1,16%
XDAX            		12.975,69	-1,51%
EuroSTOXX 50		     3.562,65	-0,47%
Stoxx50        		     3.171,80	-0,21%

DJIA             		23.526,18	-0,27%
S&P 500        		     2.597,08	-0,08%
NASDAQ 100  		     6.386,12	 0,12%

Nikkei 225               Feiertag

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - AKTUELLE KURSE -

Bund-Future Schlusskurs		163,12	   -0,04%
Bund-Future Settlement		162,98		0,09%

DEVISEN: - EURO LEGT WEITER ZU - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag im frühen Handel seine Gewinne vom Mittwoch leicht ausgebaut. Zuletzt kostete der Euro mit 1,1822 US-Dollar etwas mehr als im späten Handel in den Vereinigten Staaten, als der Euro nach der Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbank Fed über die Marke von 1,18 Dollar gestiegen ist. Der kleine Knick nach dem Aus der Jamaika-Sondierung und der damit einhergehenden politischen Unsicherheit in Deutschland ist damit abgehakt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1827		0,06%
USD/Yen             111,31		0,10%
Euro/Yen       		131,64		0,14%

ROHÖL - AKTUELLE KURSE -

Brent (Januar-Lieferung)	63,16		-0,13	USD
WTI (Januar-Lieferung)		57,88		-0,14	USD

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SAF-HOLLAND AUF 20 (17) EUR - 'BUY'

- BERENBERG SENKT ZIEL FÜR MPC CAPITAL AUF 8,90 (9,30) EUR - 'BUY'

- DEUTSCHE BANK HEBT GRAND CITY PROPERTIES AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 22 (21) EUR

- DEUTSCHE BANK SENKT TAG IMMOBILIEN AUF 'HOLD' (BUY)

- GOLDMAN HEBT DRILLISCH AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 75 (60) EUR

- GOLDMAN SENKT UNITED INTERNET AUF 'NEUTRAL' (BUY) - ZIEL 62 (56) EUR

- GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR TELE COLUMBUS AUF 11,00 (11,50) EUR - 'BUY'

- HSBC SENKT ZIEL FÜR NORDEX AUF 6,40 (8,00) EUR - 'REDUCE'

- HSBC SENKT ZIEL FÜR SIEMENS GAMESA AUF 10,50 (12,50) EUR - 'HOLD'

- WDH/NORDLB SENKT GEA GROUP AUF 'VERKAUFEN' (HALTEN) - ZIEL 35 EUR

- WDH/SOCGEN HEBT MUNICH RE AUF 'BUY' (HOLD)

- HSBC SENKT ZIEL FÜR VESTAS AUF 360 (460) DKK - 'REDUCE'

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR STMICROELECTRONICS AUF 26 (22,50) EUR - 'OVERWEIGHT'

- WDH/SOCGEN HEBT SWISS RE AUF 'HOLD' (SELL) - ZIEL 97 (85) CHF

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 6.50 Uhr

- Broadcom-Chef Hock Tan will Qualcomm-Angebot nachbessern, wenn Qualcomm-Aktionäre vom NXP-Kauf Abstand nehmen, New York Post

- FDP-Chef Christian Lindner schliesst Jamaika-Verhandlungen auch nach Neuwahlen aus, Interview Kölner Stadt-Anzeiger

- Studie: Umsatz mit industriellem Internet der Dinge wächst rasant, HB-Online

- IT-Verband Bitkom mahnt zu Transparenz bei Hackerangriffen, Interview mit Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder, HB-Online

- Kasachstan-Deal: Deutsche Airbus-Satelliten- und Raketentochter Astrium soll in Schmiergeldgeschäfte verwickelt sein, Spiegel

- Berlins Rüstungspolitik gefährdet französischen Kampfflugzeugdeal, Spiegel

- Kapitalreform Basel IV könnte am 7. Dezember beschlossen werden, HB, S.30

- Softbank in Gesprächen über Anteilserhöhung bei indischem Uber-Konkurrenten Ola, FT, S.14

bis 23.45 Uhr:

- IG Metall will bei Siemens "ordentlich Krawall machen", Interview mit Gewerkschaftschef Jörg Hofmann, SZ, S.17

- Versicherer liebäugeln mit Luxemburg als Standort, Interview mit Claude Wirion, Chef der Luxemburger Versicherungsaufsicht CAA, BöZ, S. 2

- Londoner Start-up Manigo eröffnet digitale Bezahlplattform, Interview mit Firmenchef Stevan Bajic, BöZ, S. 5

bis 21.00 Uhr:

- Thyssenkrupp Marine Systems schreibt inzwischen operativ Verluste, HB, S. 18-19

- Chef der Deutschen Asset Management darf im Vorstand der Deutschen Bank bleiben, HB, S. 32

- Postcon sieht keine Beweise für den Briefschwindel, Interview mit Geschäftsführer Rüdiger Gottschalk, FAZ, S. 19

- "Wir haben einen Zeitvorsprung", Interview mit Toyota-Verwaltungsratschef Takeshi Uchiyamada, HB, S. 14-15

- Sanofi kommt in Frankfurt-Höchst ohne Entlassungen aus, FAZ, S. 19

- Windreich-Anleihegläubiger mucken auf, FAZ, S. 21

- "Der Diesel ist Technik der Vergangenheit", Interview mit EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska, HB, S. 10

- Überschüsse der Krankenkassen erreichten Ende September 2,5 Milliarden Euro, FAZ, S. 15

- Studie: Wachstum der Pflegebranche könnte bald wegen fehlenden Kapitals und Personals an Grenzen stossen, HB, S. 20

- EU-Bankenaufsicht EBA reagiert erleichtert auf Umzugsentscheidung, HB, S. 31

- Vorsitzende des Unions-Sozialflügels (CDA), Karl-Josef Laumann: Jamaika-Einigung zu Rente und Pflege bald umsetzen, Kölner Stadt-Anzeiger

- Digitalisierung der Energiewende verzögert sich, Welt, S.9

- BSI rät bei Hackerangriffen von Schweigegeld-Zahlungen ab, Welt-Online

- Grüne gegen Minderheitsregierung, Bild-Online

- ifW-Gutachten: Jobwunder drückt Produktivitätszunahme, FAZ, S. 16

----------

(AWP)