Ölmarkt droht laut IAE auch 2018 ein Überangebot

Der Internationalen Energieagentur (IEA) zufolge dürfte der Druck auf den Ölmarkt auch im nächsten Jahr anhalten. Das Angebot werde 2018 wahrscheinlich schneller wachsen als der Bedarf, obwohl der Verbrauch dann wohl erstmals über 100 Millionen Barrel pro Tag (bpd) steige, teilte die IEA am Mittwoch mit.
14.06.2017 12:25

Auch die bis März verlängerte Förderkürzung der Opec und anderer führender Ölstaaten ändere daran nichts. Hintergrund sei, dass sich die Produktion der Länder ausserhalb des Opec-Kartells im nächsten Jahr wohl verdoppeln werde.

Es werde erwartet, dass sie von schätzungsweise 700'000 bpd in diesem Jahr auf 1,5 Millionen bpd 2018 zulegen und damit das Wachstum der weltweiten Nachfrage leicht übertreffen werde.

Daher dürften die globalen Lagerbestände bis kurz vor Ende der Förderbremse nicht auf die gewünschten Mengen fallen, erklärte die Agentur, die Industrieländer in Energiefragen berät.

Die 13 Staaten der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) und elf weitere Staaten wie etwa Russland hatten Ende Mai eine Verlängerung ihrer Förderbremse beschlossen, um den Ölpreis zu stabilisieren.

Er war Mitte 2014 von mehr als 100 Dollar pro Fass bis Anfang 2016 auf unter 30 Dollar abgestürzt und ist nach einem leichten Anstieg inzwischen wieder unter die Marke von 50 Dollar gesunken. Ein Grund für das Überangebot ist der Boom der US-Schieferölproduktion mittels der umstrittenen Fracking-Technik.

(AWP)