Ölpreise bauen frühe Gewinne etwas aus

Die Ölpreise haben am Dienstag die leichten Gewinne aus dem frühen Handel etwas ausgebaut und damit an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 45,54 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 66 Cent auf 42,60 Dollar.
11.08.2020 13:11

Am Markt wurde der Anstieg der Ölpreise mit einer allgemein positiven Stimmung an den Finanzmärkten erklärt, nachdem US-Präsident Donald Trump zuletzt Corona-Hilfsmassnahmen per Dekret verlängert hatte. Ausserdem habe auch die jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie in den USA für eine bessere Stimmung an den Finanzmärkten gesorgt, hiess es. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen in wichtigen US-Bundesstaaten wieder gesunken.

Darüber hinaus wurden die Ölpreise auch durch einen vergleichsweise niedrigen Kurs des Dollar gestützt. Zwar konnte sich der Dollar seit Beginn der Woche etwas erholen, er hatte aber in der vergangenen Woche deutlich an Wert verloren und ist auch am Dienstag wieder unter Druck geraten. Da Rohöl auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, macht eine Kursschwäche der amerikanischen Währung den Rohstoff ausserhalb des Dollar-Raums günstiger und stärkt so die Nachfrage./jkr/jsl/stk

(AWP)