Ölpreise bauen Verluste aus

Die Ölpreise sind am Dienstag gefallen. Im Vormittagshandel haben sie die Verluste vom Morgen weiter ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 63,86 US-Dollar. Das waren 91 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 71 Cent auf 57,93 Dollar.
24.09.2019 13:02

Am Ölmarkt ist die Produktionsmenge in Saudi-Arabien weiter ein bestimmendes Thema. Im Mittelpunkt des Interesses steht die Frage, wie schnell das führende Opec-Land die Produktion wieder hochfahren kann, nachdem Angriffe auf wichtige Ölanlagen einen Grossteil der Fertigung lahmgelegt haben. Laut jüngsten Medienberichten macht das Land Fortschritte bei der Wiederherstellung des alten Produktionsniveaus.

Nach Einschätzung der Rohstoffexperten der Commerzbank sind derartige Meldungen aber "mit gewisser Vorsicht zu geniessen". Sie könnten demnach auch dem Umstand geschuldet seit, den geplanten Börsengang des staatlichen Saudi Aramco-Konzern nicht zu gefährden.

Nach den USA machen mittlerweile auch Deutschland, Frankreich und Grossbritannien den Iran für die Angriffe verantwortlich. "Für uns ist deutlich, dass der Iran Verantwortung für diesen Angriff trägt", hiess es in einer am Montag am Rande der UN-Vollversammlung in New York veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Bundesregierung, der französischen sowie der britischen Regierung. "Es gibt keine andere plausible Erklärung."/jkr/bgf/jha/

(AWP)