Ölpreise drehen ins Plus - WTI wieder über 50 Dollar

Die Ölpreise haben am Donnerstag ins Plus gedreht und an die Erholung der vergangenen Handelstage angeknüpft. Der Preis für US-Öl stieg am Nachmittag erstmals seit drei Wochen wieder über die Marke von 50 US-Dollar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete zuletzt 53,05 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 92 Cent auf 50,43 Dollar.
30.03.2017 17:50

Zunächst hatte noch eine Gegenbewegung die Ölpreise belastet. Am Nachmittag schafften die Ölpreise allerdings den Sprung in die Gewinnzone. Marktbeobachter erklärten den Preisanstieg mit der Spekulation auf eine Verlängerung der Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec). Zuvor hatte ein Vertreter des Ölkartells angedeutet, dass unter anderem Kuwait eine Verlängerung der Produktionskürzung unterstützen würde.

Von den Tiefständen zu Beginn der Woche konnten sich die Notierungen mittlerweile um mehr als sechs Prozent erholen. Als Preistreiber beim Öl gelten auch jüngste Daten zu den Ölreserven in den USA. In den USA waren die Rohölbestände in der vergangenen Woche zwar weiter gestiegen, allerdings weniger stark als erwartet. Zudem gingen die Benzinvorräte spürbar zurück, was von einigen Analysten als Zeichen einer stärkeren Nachfrage gedeutet wurde.

Die Lagerbestände in den USA stehen zurzeit vor allem wegen der anziehenden Förderung der amerikanischen Schieferölproduzenten besonders im Fokus der Anleger am Ölmarkt./jkr/tos

(AWP)