Ölpreise fallen - US-Benzinreserven belasten

Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar fiel gegen Mittag um 29 Cent auf 62,57 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Januar-Lieferung sank um 38 Cent auf 57,24 Dollar.
06.12.2017 12:58

Marktbeobachter erklärten den Rückgang mit jüngsten Lagerdaten aus den USA. Am Vorabend wurde bekannt, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) zwar einen Rückgang der amerikanischen Ölreserven in der vergangenen Woche gemeldet hatte. Allerdings wurde zeitgleich bekannt, dass die Lagerbestände an Benzin um 9,2 Millionen Barrel gestiegen waren und damit so stark wie seit Anfang 2016 nicht mehr.

Am Nachmittag stehen die offiziellen Daten der US-Regierung zu den Lagerbeständen auf dem Programm, die für neue Impulse am Ölmarkt sorgen könnten. Experten rechnen hier ebenfalls mit einem Rückgang der amerikanischen Reserven an Rohöl.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank könnte neben den Lagerbeständen auch die Entwicklung der Fördermenge in den USA eine Rolle spielen. "Diese dürfte weiter gestiegen sein und möglicherweise erstmals auf Basis der Wochendaten das Niveau von 9,7 Millionen Barrel pro Tag erreicht haben", hiess es in der Einschätzung./jkr/tos/men

(AWP)