Ölpreise geben Gewinne ab - Rohöllagerbestände überraschend gestiegen

Die Ölpreise haben am Mittwoch nach überraschend gestiegenen US-Rohöllagerbeständen ins Minus gedreht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 54,14 US-Dollar. Das sind drei Cent weniger als am Dienstag. Der Brent-Preis war zuvor noch auf über 55 Dollar gestiegen. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel um 12 Cent auf 50,91 Dollar. Vor den Daten war der WTI-Preis noch fast bis auf 52 Dollar geklettert.
05.04.2017 17:55

Die Rohöllagerbestände der USA haben in der vergangenen Woche überraschend zugelegt. Die Vorräte legten laut Energieministerium um 1,57 Millionen auf 535,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) zu. Das ist ein Rekordstand. Analysten hatten hingegen mit einem leichten Rückgang gerechnet. Am Dienstag hatten die Ölpreise noch von den Daten des privaten Instituts API profitiert, das von sinkenden Lagerbeständen berichtet hatte./jsl/tos/he

(AWP)