Ölpreise geben Gewinne wieder ab

Die Ölpreise haben am Donnerstag anfängliche Gewinne wieder abgegeben. Am frühen Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 50,76 US-Dollar. Die Notierung lag damit auf dem Vortagesniveau. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli blieb noch leicht über dem Vortagesniveau mit einem Aufschlag von 15 Cent bei 48,47 Dollar.
01.06.2017 13:45

Zweifel an der Wirksamkeit einer Förderbegrenzung wichtiger Ölstaaten hätten nach anfänglichen Gewinnen auf die Preise gedrückt, hiess es aus dem Handel. Laut Eugen Weinberg, Experte bei der Commerzbank, haben zwar die beteiligten Staaten ihre Versprechen derzeit zu 95 Prozent umgesetzt. Gleichzeitig erhöhten demnach aber Libyen und Nigeria ihre Ölproduktion deutlich, was die Produktion des Ölkartells Opec zuletzt steigen liess. "Die Skepsis der Marktteilnehmer hinsichtlich der Wirksamkeit der OPEC-Produktionskürzungen ist damit nachvollziehbar. Dies gilt erst recht, sollte das US-Energieministerium heute einen weiteren Anstieg der US-Ölproduktion berichten."

Die offiziellen Zahlen zu den US-Ölreserven und der Ölproduktion wurden wegen eines Feiertags in den USA zum Wochenbeginn nicht wie sonst üblich am Mittwoch veröffentlicht, sondern stehen erst Donnerstagnachmittag auf dem Kalender. Experten rechnen im Mittel mit einem Rückgang um 3 Millionen Barrel./tos/jkr

(AWP)