Ölpreise geben nach

Nach deutlichen Kursgewinnen in der laufenden Woche sind die Ölpreise am Freitag unter Druck geraten. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,48 US-Dollar. Das waren 46 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 50 Cent auf 55,79 Dollar.
06.09.2019 12:54

Die Ölpreise gerieten im Mittagshandel merklich unter Druck. Ein konkreter Auslöser war zunächst nicht zu erkennen. Allerdings hatten die Ölpreise an den vergangenen Tagen deutlich zugelegt. Gewinnmitnahmen wären also nicht ungewöhnlich.

Verantwortlich für die jüngsten Kursgewinne waren zum einen solide Konjunkturdaten aus den USA. Zum anderen haben sich zahlreiche politische Risiken, die für hohe Verunsicherung sorgen, etwas verringert. Hierzu zählen der Handelskonflikt zwischen den USA und China, der EU-Austritt Grossbritanniens oder die Massenproteste in Hongkong. Zudem sind in den USA die Rohöllagerbestände laut Zahlen vom Donnerstag stärker als erwartet gestiegen.

Am Freitag blicken die Anleger auf den amerikanischen Arbeitsmarkt. Die Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Stellenbericht. Es wird mit einer anhaltend soliden Entwicklung gerechnet. Der Zustand der US-Konjunktur spielt am Ölmarkt eine grosse Rolle, weil die USA zusammen mit China der grösste Ölverbraucher der Welt sind./jsl/bgf/nas

(AWP)