Ölpreise geben nach - US-Ölreserven überraschend weiter gestiegen

Die Ölpreise sind gesunken. Neue Daten zu den Ölreserven in den USA hätten die Preise am Donnerstag belastet, hiess es von Marktbeobachtern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 54,09 US-Dollar. Das sind 27 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel um 28 Cent auf 50,87 Dollar.
06.04.2017 07:17

Am Vortag hatte die US-Regierung überraschend einen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl gemeldet. In der vergangenen Woche waren die Ölreserven demnach um 1,57 Millionen Barrel auf ein neues Rekordhoch bei 535,5 Millionen Barrel gestiegen.

Bis zur Veröffentlichung der offiziellen Regierungsdaten zu den Lagerbeständen hatten die Ölpreise noch zugelegt. Zuvor hatte das private American Petroleum Institute (API) noch gemeldet, dass die Ölreserven der USA um 1,83 Millionen Barrel gesunken waren./jkr/fbr

(AWP)