Ölpreise halten Gewinne - Brent steigt auf neues Zweijahreshoch

Nach einem deutlichen Anstieg an den vorangegangenen Handelstagen haben sich die Ölpreise am Dienstag wenig bewegt. Der Preis für ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent erreichte jedoch zwischenzeitlich bei 64,65 US-Dollar einen neuen Höchststand seit Juli 2015. Bis zum Mittag fiel der Preis wieder bis auf 64,09 Dollar zurück. Das US-Öl WTI blieb mit 57,34 Dollar auf dem Niveau vom Vorabend.
07.11.2017 13:26

Für Preisauftrieb hatten zuletzt Sorgen um die Stabilität Saudi-Arabiens gesorgt. Auslöser war eine Verhaftungswelle, von der zahlreiche Politiker und Mitglieder der herrschenden Saud-Familie betroffen waren. Während Saudi-Arabien die Aktion als Korruptionsbekämpfung bezeichnete, erkannten politische Beobachter auch einen Machtkampf ausgehend von Kronprinz Mohammed bin Salman. Saudi-Arabien ist eines der ölreichsten Länder der Welt und Kopf des Ölkartells Opec.

Hinzu kamen zuletzt Meldungen, wonach vom Jemen aus eine Rakete auf die saudische Hauptstadt Riad abgefeuert wurde. Die Saudis machen den Iran verantwortlich. Ausserdem ist der Ministerpräsident des Libanon überraschend zurückgetreten. Dem instabilen Land, in dem Saudi-Arabien und Iran um Einfluss ringen, droht damit eine erneute innenpolitische Krise.

Eugen Weinberg, Experte bei der Commerzbank, sieht die Preisentwicklung auch durch spekulative Geschäfte an den Finanzmärkten verstärkt. Das Korrekturpotenzial sei somit zwar beträchtlich. Die aktuelle Nachrichtenlage spreche aber gegen einen kurzfristigen Preisrückgang./tos/jsl/jha/

(AWP)